Lade Inhalte...

Mühlviertel

"So dicht war die Grenze unter den Russen nicht"

04. Mai 2020 03:49 Uhr

"So dicht war die Grenze unter den Russen nicht"
Heinrich Pfoser würde gerne in der Reifmühle die Staatsgrenze überschreiten und die bayrischen Freunde besuchen.

NEBELBERG. Das Leben an der Grenze ist man im Mühlviertel gewohnt – so schwierig war der Übertritt aber nicht einmal zur Besatzungszeit.

  • Lesedauer etwa 1 Min
Mühlviertler, die spätestens bis zum Anfang der 80er-Jahre geboren wurden, wissen, was es heißt, an einer Grenze zu leben, die dicht ist. Jene zu Tschechien galt lange als beinahe unüberwindbar, und auch zu Deutschland gab es Wege für Schmuggler oder Schwärzer. Dieser Tage schafft es ein kleines Virus, dass man im Oberen Mühlviertel wieder in einer Region der strengen Grenzen wohnt.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper