Lade Inhalte...

Mühlviertel

Schüler erfanden Spezialliege zur Bestrahlung

30. Juni 2022 14:19 Uhr

Das Siegerprojekt im Praxistest: Hildegard Prem, Direktorin der Technischen Fachschule Haslach, testete die von den Schülern mit Unterstützung ihres Lehrers Walter Pechmann entwickelte Medizinliege. (TFS Haslach)

Auf der preisgekrönten Liege wurde sogar Hildegard Prem, die Direktorin von Xaver Huber und Severin Prorok, richtig locker

HASLACH. „Digitale Innovationen & Virtuelle Erlebnisse“ war nicht nur Titel, sondern auch Programm einer Veranstaltung der oö. Standortagentur Business Upper Austria. Neben spannenden Erkenntnissen zu Virtual und Augmented Reality fand ein Projektwettbewerb statt, aus dem zwei Schüler der Technischen Fachschule Haslach als Sieger hervorgingen.

Severin Prorok und Xaver Huber überzeugten die Jury mit ihrer „Medizinliege für Bestrahlungen“. „Es ist für mich immer sehr schön, wenn unsere Schülerinnen und Schüler zeigen können, dass sie auch mit den HTL-Schülern mithalten können. Das ist für uns als Schule und auch für die Eltern und für die Öffentlichkeit sehr wichtig“, freuen sich Direktorin Hildegard Prem und Lehrer Walter Pechmann.

Die Spezialliege wird mit Solfeggio-Frequenzen beschallt und von Loxone-Technologie gesteuert. Die Liege soll die Nutzer entspannen und heilen.

Entspannte Direktorin

Auf die Frage der Jury, ob die Medizinliege schon getestet und positive Ergebnisse geliefert habe, antworteten Severin Prorok und Xaver Huber: „Getestet wurde die Liege von unserer Direktorin. Sie fühlte sich so entspannt und erholt, dass sie gar nicht mehr runter wollte.“ Und entspannte Direktorinnen sind ja für Schüler alles andere als ein Nachteil.

Als Anerkennung für ihre Leistung haben die beiden für ihre gesamte Klasse einen Besuch bei der Ennser Firma VIINGO GmbH mit anschließender Mixed-Reality-Stadtführung in der ältesten Stadt Österreichs erhalten.

Lob vom Landesrat

Zur Urkundenübergabe war Wirtschafts- und Forschungslandesrat Markus Achleitner zu Gast und gratulierte den Schülern zu ihren großartigen Leistungen: „Es ist beeindruckend, wie motiviert und professionell diese jungen Menschen an die Digitalisierung herangehen. Ich freue mich über dieses Engagement und sehe in den Gewinnerinnen und Gewinnern hochinteressante Hoffnungsträger für Digitalisierungsthemen in der Zukunft.“

Der Nachmittag stand ganz im Zeichen von Virtual und Augmented Reality. VR/AR kann das Lernen, Lehren und Trainieren einfacher und effektiver gestalten, große Fortschritte im Gesundheitsbereich bewirken und vieles mehr.

Die Veranstaltung der Standortagentur Business Upper Austria im Ars Electronica Center fand in Kooperation mit der Education Group GmbH und der Europaregion Donau-Moldau statt.

0  Kommentare 0  Kommentare