Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

S10-Anschlussstelle wird zur größten Ampelkreuzung des Landes aufgerüstet

Von nachrichten.at, 26. November 2022, 09:40 Uhr
S10 Anschlussstelle Unterweitersdorf
Derzeit staut sich der Verkehr vor dem Kreisverkehr mehrere hundert Meter weit auf die B124 zurück. Bild: lebe

UNTERWEITERSDORF. Mit bevorstehendem Umbau soll die überlastete Kreuzung um bis zu 60 Prozent mehr Verkehr abwickeln können.

Über viele Jahre galten Kreisverkehre als das „Schweizermesser“ für die Verknüpfung stark befahrener Straßen. Mittlerweile geht man davon aus – und Beispiele etwa aus Niederösterreich belegen dies –, dass bei besonders hohen Verkehrsfrequenzen mehrspurige Ampelkreuzungen besser geeignet sind, Staus zu vermeiden. 

Diese Erkenntnis fließt nun auch in die Ertüchtigung der S10-Anschlussstelle in Unterweitersdorf ein. Hier kommt es – nicht zuletzt durch das starke Wachstum des benachbarten Betriebsbaugebiets – beinahe täglich zu erheblichen Wartezeiten an den Ästen des bestehenden Kreisverkehrs. Zum Teil reicht der Rückstau bis auf die S10 und auf östlicher Seite mehrere hunderte Meter auf die B124 zurück. „Während in Oberösterreich die langjährige Verkehrsentwicklung ein Plus von jährlich 1,5 Prozent verzeichnet, zeigte sich im Landesstraßennetz entlang der S10 eine doppelt so große Zunahme“, sagt der FP-Verkehrssprecher im Landtag und Freistädter Bezirksparteiobmann Peter Handlos zur Situation. 

Nach der Prüfung mehrerer Varianten haben sich Asfinag und Land Oberösterreich nun dazu entschlossen, den Kreisverkehr in eine vierstrahlige, ampelgeregelte Kreuzung inklusive einer teilweisen Zulegung von Abbiegestreifen umzubauen. Eine ampelgeregelte Kreuzung könne demnach eine mögliche Verkehrszunahme von 60 Prozent für einen längeren Zeithorizont sicher und flüssig abwickeln. Neben der Leistungsfähigkeit waren bei dieser Entscheidung vor allem die geringere zusätzliche Flächenversiegelung, die bauliche Umsetzbarkeit sowie die Wirtschaftlichkeit die entscheidenden Kriterien. 

„Mit dem Umbau zur größten ampelgeregelten Kreuzung des Landes wird der Verkehr in Unterweitersdorf sicherer und flüssiger laufen“, betonte der Landesrat für Infrastruktur und Mobilität, Günther Steinkellner von der FPÖ, in einer Aussendung. Weitere Entwicklungspotenziale könne man außerdem von dem Infrastrukturprojekt „Regional-Stadtbahn“ erwarten: „Unterweitersdorf wird in der Mobilitätszukunft also leistungsfähig aufgestellt sein.“

mehr aus Mühlviertel

Winterliche Fahrbahn: Zweiter Unfall am Samstag auf der B126

Zuversicht dominierte Eröffnung der Baumesse Mühlviertel

An der Belastungsgrenze: Bäume biegen sich in Kirchschlag gefährlich unter der Schneelast

Zwei Schwerverletzte nach Frontalzusammenstoß im Mühlviertel

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

20  Kommentare
20  Kommentare
Aktuelle Meldungen