Lade Inhalte...

Mühlviertel

Platz zum Trauern um Kinder, die nie gelebt haben

06. Dezember 2019 13:03 Uhr

Platz zum Trauern um Kinder, die nie gelebt haben
Elfriede Geretschläger betreut das Sternenkindergrab am Friedhof der Pfarre Rohrbach. (Hanner)

MÜHLVIERTEL. Ein Kind zu verlieren, gehört zu den schrecklichsten Erfahrungen, die sich Eltern vorstellen können – auch wenn es noch gar nicht geboren war oder nur wenige Stunden gelebt hat.

  • Lesedauer etwa 2 Min
Von einem auf den anderen Augenblick müssen sich Eltern von einer Zukunft mit ihrem Kind verabschieden. Trauer, Scham, Schuldgefühle und vor allem große Leere machen sich breit. Wurden früher Eltern – vor allem die Mütter – mit ihrem Schmerz oft alleine gelassen, gibt es nun immer mehr Gedenkstätten für diese "Sternenkinder". Rund um den zweiten Sonntag im Dezember wird deshalb weltweit der "Candle Lightning Day" gefeiert.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper