Lade Inhalte...

Mühlviertel

Jakob tat an Mühlkreisbahn-Haltestelle seinen ersten Schrei

15. März 2019

Jakob tat in Puchenau seinen ersten Schrei
Martina Ringler und Helmut Donner als Geburtshelfer

SANKT VEIT/PUCHENAU. Zu einem Zwangsstopp an der Haltestelle der Mühlkreisbahn in Puchenau nötigte der kleine Jakob die Rotkreuzsanitäter der Ortsstelle St. Veit. Dabei war der Kleine noch gar nicht geboren.

Die Rettungssanitäter Martina Ringler und Helmut Donner von der waren mit der werdenden Mutter Sandra Hauder aus St. Johann unterwegs ins Landeskinderkrankenhaus, als Jakob beschloss, nicht mehr länger warten zu wollen. An der Zughaltestelle in Puchenau brachte ihn seine Mama zur Welt.

Als Hebammen fungierten die Rotkreuzsanitäter. Dafür bedankte sich der 54 Zentimeter große und knapp vier Kilo schwere junge Mühlviertler mit einem kräftigen Schrei. In Begleitung des Notarzteinsatzfahrzeugs Rohrbach wurden die beiden schließlich dann noch ins Linzer Spital gebracht, wo die Hebammen den neuen Erdenbürger bereits freudig erwarteten.

Zwölf Rettungsgeburten

In Oberösterreich kamen im Vorjahr zwölf Babys im Beisein von Rettungssanitätern zur Welt – fünf davon im Rettungsauto, sieben zu Hause. Der Ablauf einer Geburt ist deshalb auch Teil der Sanitäterausbildung. Und in jedem Rettungsauto liegt ein Geburtenset bereit.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Mühlviertel

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less