Lade Inhalte...

Mühlviertel

Hochreiter wird zweiter Investor bei Freistädter Hotelprojekt

Von Bernhard Leitner  14. Januar 2022 15:30 Uhr

Hotelprojekt Messehotel
Zehn Stockwerke und 111 Zimmer sowie einen Schwimmteich im Freien wird das neue Hotel in Freistadt umfassen.

FREISTADT. Zehngeschossiger Hotelturm beim Messegelände kostet 23 Millionen Euro

„Aus den schwierigsten Geburten werden die schönsten Kinder“, machte Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner am Freitagmittag beim offiziellen Spatenstich den Investoren des Freistädter Stadthotels Mut. Bis Sommer 2023 soll der zehngeschossige Hotelturm mit 111 Zimmern, Dachrestaurant, Tagungsräumen und umfangreichem Wellnessbereich fertiggestellt werden.

Dass die Preise am Bau in den vergangenen Monaten regelrecht durch die Decke gingen, bereitete Investor Dietmar Hehenberger einiges an Kopfzerbrechen. „Ich habe das Hotel zunächst mit 15 oder 16 Millionen Euro kalkuliert. Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung in der Branche hielt ich das durchaus für realistisch. Als dann die ersten Kostenvoranschläge auf meinem Tisch landeten, musste ich kräftig durchatmen“, sagte Hehenberger nach dem Spatenstich zu den OÖNachrichten. Unter dem Strich verteuerte sich das Projekt auf 23 Millionen Euro. Um das Projekt dennoch stemmen zu können, nahm Hehenberger Kontakt zu seinem langjährigen Freund Wolfgang Hochreiter aus Bad Leonfelden auf. Dieser hatte sich bereits vor einem Jahr interessiert an einem Einstieg gezeigt und packte nun die Gelegenheit beim Schopf, als Miteigner aufzutreten.

Details zum Betrieb, der derzeit noch unter „Hotel Freistadt“ firmiert, aber noch einen anderen Namen erhalten soll, gaben Hehenberger und Hochreiter am Freitag ebenfalls bekannt. Immer wieder fiel dabei der Begriff „Selfness“. Man wolle den bekannten Wellnessurlaub um Aktivelemente ergänzen, so Hehenberger. Dabei reiche das Spektrum von Mountainbike-Touren oder Waldbaden bis zum Pilgern am Johannesweg. Darüber hinaus werde der Messe- und Geschäftstourismus eine wichtige Rolle für das Hotel spielen.

Mit dem Ziel für die Auslastung gab sich Hehenberger am Freitag recht bescheiden: „Anfangs werden wir mit 60 Prozent kalkulieren. Mittelfristig wollen wir aber schon auf 80 Prozent kommen.“ Zum Umsatz beitragen soll nicht zuletzt das 170 Sitzplätze fassende „Sky-Restaurant“ im obersten Stock des Hotels mit einem beeindruckenden Blick über die Stadt.

Artikel von

Bernhard Leitner

Lokalredakteur Mühlviertel

Bernhard Leitner

14  Kommentare 14  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung