Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Das Stau-Chaos blieb aus: Mühlviertler stellten sich gut auf den Bahnstreik ein

Von Bernhard Leitner, 28. November 2022, 12:38 Uhr
Morgenverkehr Donaubrücke Mauthausen
Der Morgenverkehr bei der Donaubrücke Mauthausen war zwar dicht, aber es kam zu keinen längeren Verzögerungen. Bild: lebe

MÜHLVIERTEL. Fahrgemeinschaften und öffentliche Busse nahmen den zusätzlichen Fahrgästebedarf auf

Fahrgemeinschaften, Home-Office, wo es geht und der Abbau der einen oder anderen Zeitausgleich-Stunde. So reagierten viele Pendler heute Morgen auf den Streik der Bahnen. Dazu kommt, dass speziell die Mühlviertler auch an normalen Werktagen eher mit dem Auto zur Arbeit unterwegs sind als mit der Bahn. So wirkte sich – anders als etwa im Süden von Linz – der Bahnstreik kaum auf das Verkehrsaufkommen auf der B127, der B3 oder der A7 aus. 

„Ich hatte schon etwas Sorge, dass ich mich heute verspäten würde, als ich mich um 6 Uhr auf den Weg von Perg nach Linz gemacht habe“, sagt Michaela Lampl. Doch es ging problemloser als gedacht: Die Pergerin war in 40 Minuten an ihrem Arbeitsplatz im Linzer Musiktheater. „Das war in den vergangenen Wochen oft deutlich mühsamer.“ Das bestätigt auch eine Mitarbeiterin eines Mauthausener Autohauses: „Auf der Straße war eigentlich nicht mehr los als an einem normalen Montag - eher weniger.“ 

Einige Pendler wichen von der Bahn auf den Bus aus – vor allem dort, wo Buslinien entlang von Bahnstrecken verlaufen. Auch die Schnellbusse aus Freistadt oder Mauthausen nach Linz waren stärker frequentiert, sagt Philipp Köstenberger, Sprecher des OÖ Verkehrsverbunds: „Grundsätzlich waren mehr Menschen in den Regionalbussen unterwegs als sonst. Uns liegen jedoch keine Meldungen außergewöhnlicher Verspätungen oder ähnlicher Vorkommnisse vor.“ Exakte Zahlen aus den automatischen Fahrgastzählsystemen in den eingesetzten Bussen würden am Dienstag vorliegen. 

Ähnlich die Situation an den heimischen Schulen. Auch hier organisierten am Wochenende viele Eltern Fahrgemeinschaften für jene Kinder, die mit dem Zug in die Schule fahren. „Nach den Horrormeldungen in den Medien am Sonntag bin ich heute schon mit der Erwartung in die Schule gekommen, dass wir halb leere Klassen haben könnten. Aber es fehlt nur rund ein Fünftel“, sagt Robert Bayer, stellvertretender Direktor der Handelsakademie Perg. 

Im Bezirk Perg gibt es abgesehen von den Höheren Schulen in der Bezirkshauptstadt kaum Schulen, bei denen der Bahnverkehr eine große Rolle spielt. Eine dieser Schulen ist die Musikmittelschule in Saxen. Hier sind die Klassen heute trotz Bahnstreiks gut gefüllt, weiß Melitta Fröschl: „Ich hatte heute früh Gangaufsicht. Es war nicht weniger los als sonst auch. Jene Schulkinder, die heute nicht gekommen sind, fehlen wegen einer Erkrankung, nicht weil der Zug ausgefallen ist.“

mehr aus Mühlviertel

An der Belastungsgrenze: Bäume biegen sich in Kirchschlag gefährlich unter der Schneelast

Hofkirchen feierte seinen ersten Hundertjährigen

Winterliche Fahrbahn: Zweiter Unfall am Samstag auf der B126

Neuzugang im Ärztezentrum

Autor
Bernhard Leitner

Lokalredakteur Mühlviertel

Bernhard Leitner
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

10  Kommentare
10  Kommentare
Aktuelle Meldungen