Lade Inhalte...

Mühlviertel

Das Mühlviertel in zartem Lila

25. September 2021 03:18 Uhr

Josef Peer bei der ersten Lavendel-Ernte im Mühlviertel. Die fertig getrockneten Kräuter werden von der Bergkräutergenossenschaft vermarktet.

MÜHLVIERTEL. Zartes Lila überzog in den vergangenen Wochen die Felder jener Landwirte, die sich zur Projektgruppe „Mühlviertler Granit-Lavendel“ zusammengetan haben. Mittlerweile wurde auch die erste Ernte eingefahren.

„Natürlich ist das noch nicht wie in der Provence im Juli und August, denn die Pflanzen wurden erst im vergangenen Herbst gesetzt. Unsere Freude über diesen ersten kleinen Erfolg ist aber groß. Dem Lavendel scheint es im Mühlviertel gut zu gefallen!“, sagt Julia Hochreiter, Projektleiterin des Biokompetenzzentrums Schlägl.

Wie im ersten Jahr üblich, bilden die Pflanzen ihrer Größe entsprechend noch wenige Blüten aus. Gerade recht für die Landwirte, um mögliche Erntetechniken zu testen: „Bei den ersten Versuchen hat sich gezeigt, dass wir eine spezielle Erntetechnik einsetzen müssen, wenn der Lavendel in ein bis zwei Jahren die gewünschte Größe erreicht hat“, sagt Alois Resch, Anbauberater der Österreichischen Bergkräutergenossenschaft.

Bereits im Juli war ein Teil der Projektgruppe nach Frankreich aufgebrochen, um sich mit erfahrenen Lavendelproduzenten in der Provence auszutauschen. Dabei schauten die Landwirte ihren französischen Kollegen bei der Ernte zu und lernten eine Menge über die Aufbereitung und Verarbeitung der Lavendelblüten sowie über die dabei eingesetzten Maschinen. „Unser Reisedatum war perfekt. Der Lavendel hat geblüht, und die Ernte war bereits im Gange“, schildert Michael Falkinger, einer der Mühlviertler Lavendelbauern. Das Team war erstaunt, wie viel in Frankreich noch händisch gearbeitet wird: „Unserer Meinung nach wäre durch geeignete mechanische Unterstützung mehr Effizienz möglich.“

Delegation aus dem Mühlviertel in der Provence

Für das kommende Jahr wurde bereits ein Gegenbesuch eines Anbauberaters aus Frankreich im Mühlviertel vereinbart. Dieser soll sich Felder und Produktion anschauen und bei der Kultivierung des Lavendels helfen.

Der „Mühlviertler Granit-Lavendel“ ist ein Projekt der Bergkräutergenossenschaft, des Biokompetenzzentrums Schlägl und des Maschinenbau-Unternehmens Mittermair aus Schönegg. Gemeinsam mit dem Lebensmittel-Cluster der Standortagentur „Business Upper Austria“ möchte man den Lavendelanbau im Mühlviertel etablieren. Die gesamte Produktionskette soll speziell auf die hiesige kleinstrukturierte Landwirtschaft abgestimmt werden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare expand_more 7  Kommentare expand_less