Lade Inhalte...

Mühlviertel

Beim Biber geht es auch um Personen-Sicherheit

10. Januar 2022 00:04 Uhr

Beim Biber geht es auch um Personen-Sicherheit
Schäden in den Donauauen

GOLDWÖRTH. Auf einen OÖN-Artikel über Biberschäden meldete sich auch Hannes Stockner, um über seine Probleme mit dem Biber in den Donauauen in Goldwörth zu berichten.

"Mit den materiellen Sachschäden haben sich bei uns die Landwirte bereits abgefunden. Da allerdings auch Wege in einem Naherholungsgebiet unterminiert werden und es tatsächlich im Herbst 2021 zu einem Einbruch gekommen ist, sehe ich hier unmittelbare Gefahr für die Spaziergänger oder Radfahrer, die bis zu zwei Meter tief ins Erdreich einbrechen können", schreibt der Obmann einer "Wegegenossenschaft": Als solcher sei er immerhin auch für die Sicherheit auf den Wegen verantwortlich. Er vermisse seitens der Naturschutzabteilung passende Lösungsvorschläge.

Haftungsfrage stellt sich

Man werde zwar mit Aussichten auf Entschädigung vertröstet, mittlerweile gehe es aber "um grobe Fahrlässigkeit und Gefahr im Verzug". Stockner: "Die Biberpopulation hat sich in den letzten 25 Jahren stark erholt. Eine punktuelle Entnahme scheint also vertretbar. Für mich stellt sich schon die Frage, wer die Haftung bei einem Sach- oder gar Personenschaden übernimmt – hierauf gibt die Naturschutzbehörde keine Rückmeldung. Wer ist verantwortlich, wenn zum Beispiel jemand im Frühling beim Bärlauchpflücken einbricht und sich verletzt?"

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

4  Kommentare 4  Kommentare