Lade Inhalte...

Mühlviertel

Wo Strindberg Höllenvisionen erlebte und Thomas Bernhard am Wirtshaustisch saß

23. Dezember 2011 00:04 Uhr

Wo Strindberg Höllenvisionen erlebte und Thomas Bernhard am Wirtshaustisch saß
Hochwertiger Bildband

PERG/SAXEN. Den 100. Todestag von August Strindberg im Mai 2012 haben Ernst R. Schöggl und Alexander Schneider zum Anlass genommen einen Bildband über den Strudengau „auf den Spuren Strindbergs“ zu gestalten.

Der schwedische Nationaldichter Johan August Strindberg verbrachte Ende des 19. Jahrhunderts mehrere Jahre im Strudengau und hinterließ dabei mit den Werken „Nach Damaskus“ oder „Das Inferno“ auch literarische Spuren. In zweijähriger Arbeit haben der Autor und Dichter Ernst Reinhard Schöggl und der Fotograf Alexander Schneider diese Spuren aufgenommen und ein Porträt jenes Landstrichs geschaffen, der nicht nur Strindberg Quelle der Inspiration war.

Abstecher zur Burg Clam, wo Thomas Bernhard regelmäßiger und gern gesehener Gast war, Innenaufnahmen aus dem Schloss Dornach sowie Abstecher nach Saxen, Baumgartenberg und Grein machen das Buch zu einem Werk, das man immer wieder gerne zur Hand nimmt. Ein Streifzug zwischen atemberaubender Natur, bemerkenswerten Bauwerken und eine Hommage an das kulturelle Leben der Region. Abgerundet wird das Buch durch Kunstsagen von Ernst R. Schöggl und Christian Eder.

Um den Band auch in Strindbergs Heimat Schweden auf den Markt zu bringen, ist zudem eine Version auf Englisch erhältlich. Erschienen ist „Der Strudengau“ im Verlag „Bibliothek der Provinz“.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Mühlviertel

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less