Lade Inhalte...

Mühlviertel

Studenten als Bio-Missionare in Afrika

Von Bernhard Leitner   11. Oktober 2012

Studenten als Bio-Missionare in Afrika
Aaron Griesbacher und Christoph Rosinger.

PERG. Christoph Rosinger und Aaron Griesbacher arbeiteten drei Monate in Tansania am Aufbau nachhaltiger Landwirtschaft. Jetzt ziehen sie weiter nach Kenia.

perg. Als Pioniere einer biologischen und nachhaltigen Landwirtschaft sind Aaron Griesbacher und Christoph Rosinger derzeit in Afrika im Einsatz. Von Mitte Juli bis Anfang Oktober lebten sie hierzu in dem Dorf Ibwanzi in Zentral-Tansania. Derzeit sind sie auf dem Weg zu ihrem nächsten Einsatz in Kenia.

In Tansania lebten die beiden Studenten – Griesbacher studiert Biologie an der Uni Wien, Rosinger Ökologische Landwirtschaft an der BOKU Wien – in einem Trainingszentrum, das vor zwei Jahren mit Hilfe aus Österreich aufgebaut wurde und in dem Fertigkeiten für handwerkliche Berufe, Landwirtschaft und Energienutzung weitergegeben werden. Größte Gefahr für den Bestand des Zentrums ist der Mangel an Geld. Deshalb versuchten Griesbacher und Rosinger während ihres Aufenthalts, die Einkommenssituation nachhaltig auf gesunde Beine zu stellen.

Solarstrom für Handy-Akkus

Ein Schritt in diese Richtung ist eine Photovoltaik-Anlage, an der die Bewohner die Akkus für ihre Mobiltelefone und Taschenlampen aufladen können. „Die nächste größere Stadt ist zwar nur 60 Kilometer entfernt. Durch den schlechten Zustand der Straßen dauert die Fahrt dorthin aber fünf bis sieben Stunden. Da ist es wichtig, möglichst autark zu bleiben“, beschreibt Griesbacher die Situation vor Ort.

Die Ladestation ist die wichtigste Einnahmequelle des Zentrums. Rund 30 Euro pro Monat bringen die Gebühren hierfür ein. Das reicht jedoch nicht aus, um die Köchin und den Security-Guard bezahlen zu können. Deshalb wird schon bald mit finanzieller Unterstützung aus dem Mühlviertel eine zweite Ladestation angekauft, um den Ertrag aufzubessern und alle im Zentrum tätigen Arbeiter fristgerecht bezahlen zu können. Zudem ist die Solar-Ladestation auch ein wichtiger Bildungsfaktor, weiß Christoph Rosinger: „Die Handlampen, die hier aufgeladen werden, ermöglichen auch den Schülern und Studenten, sich in den Abendstunden weiterzubilden. Denn es wird hier doch recht rasch dunkel.“

Den Großteil ihrer Arbeitszeit während des dreimonatigen Aufenthalts investierten Griesbacher und Rosinger jedoch in den Aufbau einer Baumschule: „Hier sollen die Center-Mitarbeiter Setzlinge, vor allem für Obstbäume, großziehen und diese verkaufen. Auch das sollte die Einnahmesituation drastisch verbessern.“ Außerdem haben die beiden Oberösterreicher gemeinsam mit den Bewohnern den Schweinestall erweitert, um eine Jungschweinezucht zu etablieren. Ein neuer Hühnerstall soll mit seiner Eierproduktion ebenfalls ein kleines Zusatzeinkommen gewährleisten.

Doch nicht nur die Tierhaltung wurde umgestellt. Auch für den Pflanzenbau gaben die beiden Studenten wichtige Impulse. „Wir haben uns mit Pflanzensorten befasst, die besonders tief wurzeln und auch während der Trockenheit Nährstoffe aus dem Boden heraufholen“, schildert Griesbacher. In Schulungen wurde den Bauern die Bedeutung einer ökologisch nachhaltigen Landwirtschaft vermittelt. Unter anderem wurden auf dem relativ steilen Gelände zwölf Erosionsschutz-Gräben ausgehoben, in denen sich während der Regenzeit das Wasser ansammeln und über einen längeren Zeitraum genutzt werden kann.

Nächste Station: Kenia

Im Moment sind die beiden auf dem Weg nach Kenia, wo sie in der Nähe des Viktoria-Sees zuerst an einer Volksschule tätig sein werden und anschließend an einem Projekt zur ländlichen Entwicklung mitarbeiten. Auch hier wollen sie die Landbevölkerung selbstverantwortlich in die Umsetzung von Projekten einbinden. „Wir werden von außen lediglich Information und Know-how zu Projektablauf und -umsetzung zur Verfügung stellen.“ Dort werden sie ebenfalls drei Monate bleiben, um danach noch einen Monat in den umliegenden Ländern zu verbringen, ehe die Rückreise nach Europa ansteht.


Hilfe zur Selbsthilfe

 

Der Ort: Aaron Griesbacher und Christoph Rosinger lebten von Mitte August bis Anfang Oktober in dem 3000-Einwohner-Dorf Ibwanzi in Tansania.
 
Das Projekt: Das mit österreichischem Geld aufgebaute R.D.O.-Center versucht, mit neuen Ideen und Innovationen eine bessere Lebensqualität für die Bewohner zu erzielen. Im Mittelpunkt steht der Aufbau einer nachhaltigen Landwirtschaft. Die hier errichtete Photovoltaik-Anlage ist die einzige Stromquelle im Dorf.
 
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Mühlviertel

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less