Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 18. November 2018, 15:51 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Sonntag, 18. November 2018, 15:51 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

S10-Nord wird über Summerau gebaut

BEZIRK FREISTADT. Trassenpräsentation der S10-Nord: Rainbach bekommt eine Westumfahrung, der Ausbau bis zur Staatsgrenze bleibt offen

S10 soll den CO2-Ausstoß deutlich verringern

Bild: weihbold

Vor fast zehn Jahren wurde festgelegt, dass die S10 im Norden mit einem Tunnel unter Rainbach führen wird (Variante Mitte). Seit Dezember 2012 steht dieser Plan, wie berichtet, auf dem Prüfstand. Gestern Nachmittag präsentierten die Asfinag und Straßenbaureferent Franz Hiesl das Ergebnis den Bürgermeistern, der Presse und am Abend im Gasthaus Blumauer in Rainbach der Bevölkerung.

Nach Abschluss der Untersuchung steht nun fest: Die acht Kilometer lange Trasse wird im Westen an Rainbach vorbeiführen, um vor allem das Ortszentrum und die Ortschaften Vierzehn und Apfoltern zu entlasten. Summerau und Rainbach bekommen eine eigene Anschlussstelle. "Diese Umfahrung ist als klarer Sieger hervorgegangen", sagt Alexander Walcher, Geschäftsführer der Asfinag. Das Gelände biete bessere Voraussetzungen für den Lärm- und Umweltschutz, durch den Verzicht auf Unterflurtrassen werde das Grundwasser nicht mehr gefährdet, und es sei auch finanziell die günstigste Lösung.

Tunnel unter Rainbach zu teuer

Zwischen 170 bis 190 Millionen Euro wird der Abschnitt kosten, schätzt Walcher. Das sind um etwa 35 Millionen Euro weniger als bei der Variante Mitte mit einem baulich anspruchsvollen Tunnel (bis zu 1640 Meter) unter Rainbach.

Nächster Schritt ist die Erstellung eines sogenannten Vorprojekts, bei dem die Trasse im Detail geplant wird. Dazu gehören u. a. die Lärmschutzmaßnahmen und die Grundeinlösen. Dann kann der Plan dem Verkehrsministerium zur Prüfung der Umweltverträglichkeit vorgelegt werden.

Aus diesem Grund wurde auch die Variante Ost fallen gelassen: Die mehrfache Querung der Feld-aist hätte diesen Naturraum zu sehr beeinträchtigt.

Kein grünes Licht für Wullowitz

Der letzte S10-Abschnitt bis Wullowitz bleibt weiter in Schwebe. Er hänge vom Weiterbau der Schnellstraße auf tschechischer Seite ab, sagt Hiesl. Dazu gibt es derzeit kein grünes Licht. "Es ist mir ein großes Anliegen, dass wir den Ausbau bis zur Staatsgrenze schaffen. Aber aus Gesprächen mit Prag zeichnet sich kein konkreter Umsetzungszeitraum ab."

Plangemäß verlaufen dafür die Arbeiten von Unterweitersdorf bis Freistadt. Ende 2014 wird die Umfahrung Freistadt freigeben, 2015 dann die gesamte S10-Süd. (kw)

Grafik: S10-Abschnitt Nord



PDF Datei (779.19 KBytes.)

Kommentare anzeigen »
Artikel 28. November 2013 - 04:37 Uhr
Mehr Mühlviertel

Perger Volleyball-Damen feierten siebenten Liga-Sieg in Serie

PERG. Oberösterreich-Derby in der Volleyball-Bundesliga wird am Freitag zum Duell um die Tabellenführung

Betrunkener kam in Mühlviertel mit Traktor von Straße ab

KÖNIGSWIESEN. Ein 56-Jähriger aus dem Bezirk Freistadt ist am Samstagabend mit seinem Traktor abgestürzt ...

Bier-Video aus dem Mühlviertel erheitert das Netz

AIGEN-SCHLÄGL. Wenn Politik und Kirche scheitern, haut eben der Braumeister zu: Der Bockbier-Anstich im ...

Stillgelegte Tischlerei in Grein wird zu Zentrum für StartUps der neuen Art

GREIN. Nachnutzungs-Konzept des Skloib-Areals setzt auf Wachstum durch regionale Vernetzung.

Das erwartet die Wanderer am neuen Mühlviertler Pilgerweg

ROHRBACH. Der neue Pilgerweg im oberen Mühlviertel führt durch das Granitland und soll im Frühjahr 2019 ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS