Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. Oktober 2018, 05:55 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. Oktober 2018, 05:55 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Keine neue Mühlkreisbahn vor 2020

LINZ / AIGEN. Attraktivierung und Beschleunigung der Mühlkreisbahn – diese Schlagworte begleiten die Menschen im Oberen Mühlviertel schon Jahrzehnte.

Keine neue Mühlkreisbahn vor 2020

Die Richtung stimmt, die Verhandlungen über die Mühlkreisbahn gehen aber weiter. Bild: Thomas Fellhofer

Vorerst ist auch nur ein mattes Licht am Ende des Eisenbahntunnels erkennbar. Das Land Oberösterreich und der zuständige Minister Alois Stöger (SP) befinden sich zwar auf dem richtigen Gleis in Richtung Abschluss des Regionalbahnen-Paketes, für die Mühlkreisbahn NEU heißt es aber vorerst "bitte warten". Erst ab 2020 soll das Projekt tatsächlich realisiert werden.

"Alle derzeit in Betrieb befindlichen Regionalbahnen werden gesichert und weiterbetrieben", sagten Landeshauptmann Josef Pühringer (VP) sowie seine Stellvertreter Reinhold Entholzer (SP) und Franz Hiesl (VP) nach einem Treffen mit Verkehrsminister Stöger.

Priorität Mühlkreisbahn

Vor allem die Mühlkreisbahn habe für das Land Oberösterreich erste Priorität, heißt es von Seiten der drei führenden Landespolitiker. Die Regionalbahn solle nach Auslaufen des Verkehrsdienste-Vertrages mit den ÖBB bis spätestens 1. Jänner 2020 an das landeseigene Infrastrukturunternehmen "Schiene OÖ GmbH" übertragen werden.

Ist dieser oft geforderte und ebenso oft verschobene Schritt gesetzt, könne mit den Maßnahmen zur Verbesserung und Umgestaltung auf das Konzept Mühlkreisbahn NEU begonnen werden. Diese beinhaltet nach wie vor die Umspurung auf die Linzer Straßenbahn-Spurweite.

Ab 2016 sollen die Arbeiten an der Donaubrücke für den Westring beginnen. Ein gleichzeitiger Umbau der Mühlkreisbahn sei logistisch nicht möglich. Es wäre nämlich kein Schienen-Ersatzverkehr durchführbar, heißt es aus dem Büro von Landesrat Entholzer. Die Zeit bis 2020 soll allerdings nicht ungenutzt verstreichen: Man will die Zeit nutzen, um die Planungen schon im Vorfeld zu erledigen. Die Arbeiten selbst sollen dann relativ rasch abgeschlossen sein.

Der stadtnahe Abschnitt von Rottenegg bis Linz sei ohne gröbere Arbeiten an der Trasse zu bewerkstelligen. Hier würde nur das Schienenmaterial ausgetauscht. Die richtigen Umbauarbeiten beginnen erst im sogenannten Saurüssel. Derzeit befindet sich das Regionalbahnen-Paket in der Detailverhandlung. Alle Beteiligten rechnen allerdings noch im ersten Quartal des Jahres 2015 mit einem unterschriftsreifen Grundsatzpapier.

Im Oberen Mühlviertel wollen Bahnbefürworter die Umspurung auf Schmalspur weiterhin verhindern. Am aktivsten sind dabei die Mitglieder der Plattform Zu(g)kunft Mühlkreisbahn.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 04. Dezember 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Mühlviertel

Biohort investierte 20 Millionen Euro in Herzogsdorf – weiterer Ausbau geplant

HERZOGSDORF / NEUFELDEN. Das Werk II Herzogsdorf ist eines der modernsten Blechverarbeitungszentren Europas.

72 Stunden lang halfen Jugendliche, die Welt ein wenig gemütlicher zu machen

ROHRBACH-BERG. Bei Menschen mit Beeinträchtigung und Flüchtlingen wurde geholfen.

"Voi Lebm" unterstützt die bäuerliche Schulstunde

ROHRBACH. Schülerinnen der HBLA Elmberg gestalteten Unterrichtsmaterialien und wurden in der Umsetzung ...

Ein Abend der Lebensfreude und Inklusion

PERG. Der Ball der Lebenshilfe Oberösterreich wird alle zwei Jahre veranstaltet.

Herausforderungen für Freistadts Jäger: Wolf, Wildschwein und Jogger

BEZIRK FREISTADT. Schwarzwild-Abschüsse legten um 32 Prozent zu. Auch zwei Elche gesichtet
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS