Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 15. Juli 2018, 23:24 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Sonntag, 15. Juli 2018, 23:24 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Karriere im Mühlviertel: Ein Pendler weniger

NEUFELDEN. Von Niederwaldkirchen aus pendelte Gerhard Wolkerstorfer jahrelang nach Linz und Weißkirchen/Marchtrenk.

Karriere im Mühlviertel: Ein Pendler weniger

Zufrieden mit dem neuen Job Bild: WKO

Nun hat der dreifache Vater die tägliche Zeit auf der Straße gegen Zeit mit seiner Familie getauscht. "Für einen interessanten Job nimmt man auch längere Fahrtwege auf sich, aber besser ist natürlich, wenn man einen solchen in der näheren Umgebung findet", erklärt Gerhard Wolkerstorfer seine Entscheidung, zur Firma Biohort zu wechseln. Der 39-Jährige hat vor wenigen Wochen als Stellvertretender Betriebsleiter von Biohort in Neufelden eine neue Aufgabe übernommen. "Ich war von dem Jobprofil sofort begeistert. Meiner Frau Gabriele war die lange Fahrzeit immer ein Dorn im Auge, vor allem seit unser jüngster Sohn Nico zur Welt kam und wir mit dem Hausbau begonnen hatten", erinnert sich Wolkerstorfer. Heute freuen sich Nico (2), Samuel (6) und Jonas (8), dass ihr Papa mehr Zeit für sie hat – alles zusammen rund 280 Stunden im Jahr, die er früher pendeln musste.

Kommentare anzeigen »
Artikel 04. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Mühlviertel

Alkolenker mit Kleinkindern im Auto gestoppt

FELDKIRCHEN/DONAU. Nach einem Frühschoppen im Ortsteil Lacken führte die Polizei Alkoholkontrollen durch.

Stöbich und Springer sichern sich Panoramalauf-Tagessiege

ALTENFELDEN. Einen Sommerlauf vom Feinsten organisierte am Samstag die Schiunion Altenfelden.

150 Jahre BH Perg: Ein Salutschuss und hochrangige Geburtstagsgäste

PERG. Leistungsschau und Tag der offenen Tür bildeten den feierlichen Rahmen für den 150.

Erweiterung im Softwarepark schafft Platz für 100 zusätzliche Arbeitsplätze

HAGENBERG. Jedes Jahr siedeln sich zehn neue Unternehmen im Softwarepark an.

Erneut Zwischenfall mit Wolf im Mühlviertel

UNTERWEISSENBACH. Trotz Elektroumzäunung fiel ein Schaf vermutlich einem Wolfs-Angriff zum Opfer.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS