Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 22. August 2018, 10:03 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 22. August 2018, 10:03 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Der Stoff, aus dem die Heimat ist

HASLACH. Gut eingefädelt: Aus traditionellen Mühlviertler Stoffen wie robustem Zwilch und edlem Leinen hat Wahlwienerin Ulrike Eckerstorfer eine erfolgreiche Geschäftsidee entwickelt

Der Stoff, aus dem die Heimat ist

Vor vier Jahren gründete Ulrike Eckerstorfer ihre Firma "La Schachtula" Bild: (wan)

Sie gehörten einst in jeden Haushalt: die blaukarierten Hand- und Tischtücher aus dem Mühlviertel. Ein robustes, saugfähiges und früher noch billiges Qualitätsprodukt, das bis heute nach originalem Muster gewebt wird. Mit "Omas altvaterischen Geschirrtüchern" habe sich Ulrike Eckerstorfer "ein Stückchen Heimat" nach Wien mitgenommen, erzählt die 41-Jährige. Und zugleich den Stoff für eine Geschäftsidee, mit der sie sich vor vier Jahren selbstständig gemacht hat: Aus dem sogenannten Zwilch gestaltet sie u.a. Geschirrtücher mit fröhlichen Applikationen – Kernprodukt ihrer Firma "La Schachtula".

Aufgewachsen als Tochter einer Schneiderin in der Textilhochburg Haslach, absolvierte sie die Modeschule in Linz. Danach arbeitete Eckerstorfer zuerst im Textilbereich, fasste nach dem Umzug nach Wien dann im Eventmarketing Fuß und studierte nebenbei Unternehmensführung. Zu ihren kreativen Wurzeln kehrte sie nach der Geburt ihrer heute 18-jährigen Tochter zurück: Sie nähte aus den Mühlviertler Stoffen Babygeschenke – Freunde und Bekannte waren begeistert.

Vom Hobby zur eigenen Firma

Eine handgefertigte Schachtel mit Nützlichem und Schönem für die Baby-Erstausstattung ist das namensgebende Markenzeichen ihres Unternehmens. Die Produktpalette reicht darüber hinaus von Handtüchern und Kosmetikbeuteln bis zu Kuscheltieren und Yogakissen; Bestseller sind nach wie vor die karierten Geschirrtücher. Gefertigt werden sie in Heimarbeit von vier Näherinnen. Die Stoffe – Frottee, feinstes Leinen und Waffelstoff – stammen aus dem Mühl- und Waldviertel.

Bei aller Kreativität: Zur erfolgreichen Selbstständigkeit braucht es eine große Portion Geschäftssinn, sagt Eckerstorfer. Den bewies sie mit ihrem ebenfalls 2010 eröffneten Shop "Mein Design" in Wien. Die Fixkosten teilt sie sich mit anderen Designern, die ihre Verkaufsfläche mieten. "Ich wollte mich ursprünglich in einem Kindergeschäft einmieten, bin aber abgeblitzt. Also habe ich selbst ein Geschäft aufgemacht."

Seit Jahren ist Ulrike Eckerstorfer auch Stammgast auf Handwerksmärkten. Ihr Rat an alle, die sich ebenfalls mit Handarbeiten selbstständig machen wollen: "Auch wenn die Produkte den Freunden gefallen: Unbedingt auf Märkte gehen und schauen, ob sie von Fremden gekauft werden. Wenn nicht die fünffache Standmiete hereinkommt, kann man es vergessen." Und den Aufwand – Material und vor allem die eigene Zeit – realistisch kalkulieren. "Ich habe noch nie so viel gearbeitet wie in den vergangenen vier Jahren. Aber ich möchte keinen anderen Job haben. Es gibt nichts Schöneres, als eine Idee umzusetzen, und es klappt!"

"99 Sachen, die wir im Mühlviertel machen": Die OÖN und die EUREGIO suchen das typisch Mühlviertlerische – mitmachen auf www.99sachen-muehlviertel.at

 

Einkaufstipp

Erhältlich sind Ulrike Eckerstorfers Textilien unter anderem im Salon Buntspecht (www.salon-buntspecht) in der Herrenstraße 48 in Linz. Dieses Geschäft wurde vor einem Jahr eröffnet und basiert ebenfalls auf dem „Shop im Shop“-Prinzip: 40 Kunsthandwerker und Kreative aus ganz Oberösterreich haben sich hier eingemietet und präsentieren eine herrliche Vielfalt an handgemachten Produkten. Mehr zu Ulrike Eckerstorfer auf www.laschachtula.at

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Wansch 10. November 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Mühlviertel

Essen auf Rädern sucht neue Fahrer

PERG. Freiwilligensuche: "Schnappen Sie sich eine rote Jacke, und fahren Sie zu den Menschen".

Missionsschwester kämpft gegen den Alkoholismus

KIRCHSCHLAG. Heimaturlaub: Schwester Patrizia gab einen Einblick in ihre Arbeit in der Mission.

Abwechslungsreicher Kulturherbst im Schnopfhagen-Stadl

OBERNEUKIRCHEN. Vom Mentalkünstler über Popmusik bis hin zum Brauchtumsmarkt reicht das heurige ...

Schon 33.000 Radler nutzten heuer Steyregger Brücke

STEYREGG, LINZ. Zahl der Radler auf der Donaubrücke stieg im ersten Halbjahr 2018 um mehr als 40 Prozent.

Biohort produziert jetzt auch Strom aus der Sonne

NEUFELDEN/HERZOGSDORF. Gleich zwei Photovoltaikanlagen liefern in den Biohort-Werken Sonnenstrom für die ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS