Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 18. April 2019, 22:30 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 18. April 2019, 22:30 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Brauerei investiert 3,5 Millionen in Standort Freistadt

FREISTADT. Braucommune knackt heuer die Schall- mauer von 100.000 Hektoliter Bierausstoß.

Brauerei investiert 3,5 Millionen in Standort Freistadt

Braucommune-Geschäftsführer Ewald Pöschko: "Nächstes Jahr werden wir die Logistikhalle erweitern." Bild: Erwin Pramhofer

Für die Braucommune Freistadt wird das Jahr 2018 wohl als eines der erfolgreichsten ihrer Geschichte in die Annalen eingehen: Kürzlich bescheinigte eine Umfrage des market-Institutes den Freistädtern, das "sympathischste Bier" Oberösterreichs zu brauen. Handfest bemerkbar macht sich diese Beliebtheit beim Bierausstoß: "Wir erreichen dieser Tage die 100.000-Hektoliter-Marke beim jährlichen Bierausstoß, dazu kommen noch 30.000 Hektoliter Limonade- und Wassergetränke", sagt Geschäftsführer Ewald Pöschko.

Logistikhalle wird erweitert

Mit diesem Erfolg stößt die Brauerei freilich an ihre Kapazitätsgrenzen. Nachdem vor nicht allzu langer Zeit zwölf neue Biertanks in das alte Gebäudeensemble eingelassen wurden und heuer eine neue Flaschenabfüllanlage in Betrieb genommen wurde, gilt es nun, die Lager- und Logistikflächen zu erweitern. Im Frühjahr 2019 soll die bestehende Logistikhalle um 1000 m2 in Richtung Süden erweitert werden. Für den Lagerkeller ist eine Aufstockung des Lagervolumens um 5000 Hektoliter geplant. Braucommune-Obmann Michael Raffaseder und Geschäftsführer Pöschko rechnen dafür mit einem Investitionsvolumen von 3,5 Millionen Euro.

Noch nicht genau beziffern lässt sich hingegen die notwendig gewordene Sanierung des Daches auf dem jahrhundertealten Gebäude. Teils noch handgefertigte Dachziegel sind brüchig und halten Sturmböen nicht mehr stand. Daher wird ab Februar die gesamte Dachfläche – 2700 m2 – renoviert. Während man bei der Anschaffung der Biertanks und der Flaschenabfüllanlage mit dem Weltmarktführer in Sachen Brauereitechnik, dem "Technischen Büro Weihenstephan", zusammenarbeitete, will man für die anstehenden Bau- und Renovierungsarbeiten wieder Betriebe aus der Region beauftragen. "Mit der dann zur Verfügung stehenden zusätzlichen Logistikkapazität werden wir der steigenden Nachfrage nach dem ‚sympathischsten Bier‘ des Bundeslandes noch problemloser begegnen können", sagt der Brauerei-Geschäftsführer.

Ewald Pöschko leitet gemeinsam mit drei Prokuristen (Brauerei, Vertrieb, Gastronomie) den gesamten Betrieb, in dem mittlerweile – das Braugasthaus eingeschlossen – 114 Mitarbeiter beschäftigt sind. Ein Fuhrpark mit 14 Lastfahrzeugen bringt das Bier zu Wirten und Geschäften, ein Sattel-Zug ist zudem nach Linz und in den Zentralraum unterwegs, um auch dort die steigende Nachfrage nach "Freistädter" zu decken.

Kommentare anzeigen »
Artikel Michael Polzer 09. November 2018 - 04:37 Uhr
Mehr Mühlviertel

Spargel, Salat und Radieschen: Frühe Ernte bei Gemüsebauern im Machland

NAARN IM MACHLAND. Der milde Frühling bringt auf den Gemüsefeldern schon die ersten Salatköpfe zur Reife.

Osterhase legt in Bad Zell Musik und Humor ins Nest

BAD ZELL. Die Kabarett-Premiere von Mario Sachers Programm "Fertig" eröffnet am Ostersonntag das 38.

Ein Dorfladen als Ort der Begegnung

ST. JOHANN AM WIMBERG. Gemeinde und Bürger sind auf der Suche nach einem Nahversorger-Konzept mit Zukunft

Bierradtouren: Das Mühlviertler Paradies für Genussradler

MÜHLVIERTEL. Das Bier gehört einfach zum Mühlviertel – wie die beschwingte, hügelige Landschaft und der ...

Kabarettpreis für Mitmannsgruber

LIEBENAU. Mit dem "Goldenen Ei" wurde der 22-jährige Benedikt Mitmannsgruber aus Liebenau beim ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS