Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 17. Dezember 2018, 07:53 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 17. Dezember 2018, 07:53 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Amateurfilmer bannen Geschichten aus dem Mühlviertel auf Video

HELFENBERG. Der Hammerschneider soll zwar noch nicht geschehene Dinge gesehen haben, dass sein Leben aber einmal in High Definition beim Haudum über die Leinwand läuft, mit dem hat der 1839 geborene Heiler und Seher wohl nicht gerechnet.

Amateurfilmer bannen Geschichten aus dem Mühlviertel auf Video

Der Hammerschneider war vielen unheimlich. (Unterleben) Bild: Unterleben

Michael Traxler will alte Geschichten erzählen. Dazu bedient er sich allerdings modernster Technik. So gründete er die Gruppe „Unterleben“. Eine Vereinigung von Menschen, deren Hobby das Filmemachen ist. Seit einem Jahr arbeitet Traxler am Film „Die vergessene Kunst“ – mit wenig Geld und viel Aufwand. „Wir hatten kein großes Budget. Eigentlich haben wir uns nur eine g’scheite Kamera gekauft – das ist das ganze Vermögen des Vereins Unterleben“, sagt er. Denn bei der Aufnahmetechnik dürfe nicht gespart werden. HD ist Pflicht. Die Geschichte, die der Film erzählt, handelt von den jungen Jahren des Josef Egger, der 1839 in Helfenberg geboren wurde und als Hammerschneider im Dorf bekannt war. Der Hammerschneider soll Kranke geheilt haben und noch nicht geschehene Dinge gesehen haben. Deswegen begegneten ihm die meisten Helfenberger mit Unbehagen. Nachdem der Hammerschneider den Betrieb seines Meisters übernehmen sollte, begannen sich die Ereignisse zu überschlagen und das sorglose Leben des Josef Egger nahm seine Wendung ... „Der Film beruht nur auf wahren Begebenheiten. Das macht gerade den Reiz aus“, sagt Traxler.

Theatergruppe im Film

Als Schauspieler konnte Traxler die Mitglieder der Theatergruppe Helfenberg gewinnen. „Die waren sofort begeistert und Günther Wolkerstorfer hat mir in der Szenenregie viel Arbeit abgenommen. Das war eine gute Zusammenarbeit, und das Produkt kann sich sehen lassen“, sagt Traxler. Und das wird es auch: Am 23. Oktober um 20 Uhr findet im Gasthaus Haudum die Premiere des Films statt. Am 24., 25., 29. und 30. Oktober gibt es noch 20-Uhr-Vorstellungen, am 31. Oktober eine um 17 Uhr. Karten gibt es bei der Raiffeisenbank Helfenberg unter 07216 / 6253.

Weitere Projekte geplant

Michael Traxler will noch mehr alte Geschichten aus dem Mühlviertel verfilmen. Vor allem aus den Bezirken Rohrbach und Urfahr-Umgebung.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Thomas Fellhofer 13. Oktober 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Mühlviertel

Exenschläger warten weiter auf grünes Licht für Fußgängerröhre

PEILSTEIN. Entscheidung vertagt, weil Landesrat krankheitsbedingt absagte.

Weniger Geld für Mauthausen Komitee, SP und Grüne verließen Gemeinderat

GALLNEUKIRCHEN. Die FPÖ Gallneukirchen beantragte die Kürzung der Förderung für das Komitee.

Moderner Smartphone-Kontrollpunkt am alten Grenzstein

ROHRBACH-BERG. Ein Kontrollpunkt beim Rohrbacher Vermessungsamt zeigt an, wie genau ein Smartphone-GPS misst.

Wirtschaft will Bau der Donaubrücke in Mauthausen deutlich beschleunigen

MAUTHAUSEN. Der neu formierte Verein „DoNeubrücke“ will Tempo machen, damit die Donaubrücke in ...

Lostag für Hallenbad: Aigen-Schlägl trotz Kostenreduktion nicht im Boot

Überarbeiteter Finanzierungsschlüssel brächte eine Verdoppelung der Kosten für Rohrbach-Berg, und eine ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS