Lade Inhalte...

Mühlviertel

Ab 1. Mai gibt es in Rohrbach zwei neue Gemeinden

Von Thomas Fellhofer   28. April 2015 01:37 Uhr

Fusion Aigen Schlägl
Norbert Etzelstorfer (l.) und Günter Siegl - noch sind beide Amtsleiter, einer in Aigen, der andere in Schlägl. Ab Mai sind sie vereint.

AIGEN-SCHLÄGL/ROHRBACH-BERG. Aigen-Schlägl und Rohrbach-Berg werden bis zur Wahl von Regierungskommissären geführt.

"Ein bisschen Wehmut ist schon dabei, aber wir sind davon überzeugt, dass wir das Richtige tun", gesteht Herbert Kern, der am Donnerstag den Aigener Bürgermeistersessel räumen muss. Mit ihm gehen auch Schlägls Elisabeth Höfler sowie die Amtskollegen Andreas Lindorfer aus Rohrbach und Josef Pernsteiner aus Berg in eine bürgermeisterlose Zeit. Denn ab 1. Mai übernehmen Gerhard Engleder von der BH Rohrbach in Aigen-Schlägl und Peter Pramberger vom Amt der oö. Landesregierung in Rohrbach-Berg die Gemeindegeschäfte als Regierungskommissäre. Eine Lösung, mit der man nicht ganz glücklich ist, wie der scheidende Berger Ortschef gesteht: "In der Steiermark zum Beispiel übernimmt einer der früheren Bürgermeister die Geschäfte. Wir werden aus der Arbeit herausgerissen und letztlich wie Problemgemeinden behandelt." Damit sich das Werkel trotzdem weiterdreht, werden die Kommissäre von den bisherigen Gemeindevorständen unterstützt.

Die Entscheidung war richtig

Dass die Entscheidung, zu fusionieren, richtig war, daran lässt keiner der vier Bürgermeister einen Zweifel: "Die Abstimmungsergebnisse haben uns gezeigt, dass die Bürger darauf gewartet haben", bringt es Elisabeth Höfler auf den Punkt – sie geht ebenso wie Andreas Lindorfer in Rohrbach-Berg für die VP ins Rennen um den Bürgermeistersessel in der neuen Gemeinde. Auch in Berg, wo mitunter die meisten Fusionsgegner zu finden waren, habe sich die Stimmung verbessert: "Ich habe mit allen Bediensteten gesprochen und habe den Eindruck, dass wir in eine positive Zukunft gehen können", sagt Johann Raninger, designierter Amtsleiter der Stadtgemeinde Rohrbach-Berg. Er rät Nachahmer-Gemeinden allerdings zu einer Fusion per 1. Jänner: "Der Rechnungsabschluss mitten im Jahr ist eine Herkulesaufgabe für die Verwaltung."

 


Der Fusionsprozess: Ein Jahr der intensiven Arbeit ging den Abstimmungen in den Gemeinden Rohrbach, Berg, Aigen und Schlägl voraus. In zwei Orten fanden sich Bürgermeister, die zugunsten einer Fusion auf eine neuerliche Kandidatur und somit auf ihr Amt verzichteten: Herbert Kern in Aigen und Josef Pernsteiner in Berg. Begleitet wurden die Fusionen von Beraterin Gerlinde Stöbich.

Gerlinde Stöbich
Gerlinde Stöbich  

„Fusionen werden kommen. Ich hoffe, dass personelle und bauliche Entscheidungen mit genügend Weitblick getroffen werden. Ich glaube das Ziel könnten 200 Gemeinden für Oberösterreich sein.“ - Gerlinde Stöbich, Prozess-Begleiterin von der Firma B´VM-Beratungen

Josef Pernsteiner und Andreas Lindorfer
Auch in den Gemeinden Rohrbach und Berg mit ihren Bürgermeistern Andreas Lindorfer und Josef Pernsteiner wurde Kirchturmdenken, persönliche Interessen oder gar Befindlichkeiten hintangehalten, um mit einer Gemeindezusammenlegung für die Menschen in den Gemeinden eine zukunftsfähige Lösung zu finden.

Andreas Lindorfer (links) und Josef Persteiner

„Die Fusion ist gut, die Abwicklung schlecht. Ein Regierungskommisär übernimmt die Geschäfte, und wir werden in den Stillstand gedrängt. Das ist in er Steiermark besser geregelt, da übernimmt ein Bürgermeister.“ - Josef Pernsteiner, Bürgermeister von Berg

„Ohne die externe Begleitung wären wir sicher nicht dort wo wir jetzt stehen. Momentan lastet die Hauptarbeit auf den Schultern der Bediensteten beider Gemeindeämter. Die machen ihre Arbeit hervorragend.“ - Andreas Lindorfer, Bürgermeister von Rohrbach

Die Macher der Gemeindefusion Von Thomas Fellhofer
Elisabeth Höfler und Herbert Kern sind die Chefs der Gemeindefusion in Aigen-Schlägl. (privat)

Elisabeth Höfler und Herbert Kern

„Wir haben uns auf das Thema eingelassen, sind es offen angegangen und haben nichts verheimlicht. Das
Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Bürger haben uns gezeigt, dass sie dazu schon bereit waren.“ - Elisabeth Höfler, Bürgermeisterin von Schlägl

„Ich freue mich, dass wir den Schritt in die Zukunft gemeinsam gewagt haben. Man hat gesehen, wenn man die Sache anpackt, kommt dabei was heraus. Ich rate möglichen Nachahmern, es einfach anzugehen.“ - Herbert Kern, Bürgermeister von Aigen
 

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare expand_more 9  Kommentare expand_less