Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
    '
gemerkt
merken
teilen

Mehr professionelle Unterstützung für die vielen Freiwilligen im Land

Von Michaela Krenn-Aichinger, 24. September 2023, 20:00 Uhr
Mehr professionelle Unterstützung für die vielen Freiwilligen im Land
Am Podium (v. l.) Markus Voglhuber (Freiwillige Feuerwehr), Martin Eberl (Wasserrettung), Moderator Markus Staudinger (OÖN), Erich Haneschläger (Rotes Kreuz) und Wolfgang Steiner (Arbeiter-Samariter-Bund) Bild: Antonio Bayer

WELS. OÖN-Podiumsdiskussion auf der Rettermesse mit Vertretern der Einsatzorganisationen.

"Wie schafft man es auch in Zukunft, Menschen für ehrenamtliche Tätigkeit zu begeistern und langfristig zu binden?" Diese Frage stand im Zentrum der OÖN-Podiumsdiskussion "Was den Hilfskräften eine Hilfe wäre" am Samstag bei der Rettermesse in Wels. Vertreter des Roten Kreuzes, des Arbeiter-Samariter-Bundes, der Feuerwehr und der Wasserrettung waren sich einig: Es braucht dafür mehr hauptamtliche Mitarbeiter in den Organisationen, die sich um die Rekrutierung, Betreuung und das Halten der ehrenamtlichen Mitarbeiter kümmern.

Freiwilligenstruktur stärken

"Mit professioneller Unterstützung ehrenamtlicher Arbeit können wir die Freiwilligenstruktur stärken, damit uns die Freiwilligen nicht wegbrechen. Und das mit vergleichsweise geringerem Aufwand", sagte Markus Voglhuber vom Feuerwehrkommando OÖ bei der von Markus Staudinger (OÖN) moderierten Talk-Runde.

Erich Haneschläger, Landesgeschäftsleiter des Roten Kreuzes, betonte, dass diese Strukturförderung auch ein zentrales Anliegen des Freiwilligen-Manifestes sei, das die Sicherheits- und Freiwilligenorganisationen gemeinsam mit den OÖN vor mehr als einem Jahr gestartet haben. "Wir benötigen Ressourcen, die Freiwilligenarbeit ermöglichen. Für die gute Betreuung Ehrenamtlicher braucht man Hauptamtliche", ist auch er überzeugt. Im Manifest wurden Vorschläge und Forderungen formuliert und an die Landespolitik übergeben. Erste Erfolge sind die noch stärke Zusammenarbeit der Einsatzorganisationen, ein Freiwilligenrat und ein Ehrenamtsmonitor, bei dem die Bedürfnisse der Freiwilligen und ein Stimmungsbild abgefragt werden.

Martin Eberl, stellvertretender Landesleiter der Wasserrettung, hob die hohe Motivation der Freiwilligen hervor, die gefordert werden wollen. "Tatsache ist aber, dass die Einsätze immer mehr werden. Der Grat zwischen Forderung und Überforderung ist ein schmaler", sagt er, zumal auch viel Arbeit im Hintergrund zu erledigen sei.

Wolfgang Steiner vom Arbeiter-Samariter-Bund Linz betont, dass die Zahl der Freiwilligen zwar relativ konstant bleibe, aber die Stundenanzahl, die jemand bereit sei zu investieren, abnehme. "Wir müssen uns bemühen, dass mehr Leute ins System kommen, damit die Menschen auch in Zukunft darauf bauen können, dass wenn jemand anruft, Man- und Womanpower bereitstehen." 

Freiwilligen-Manifest

Gemeinsam mit den OÖN haben die freiwilligen Rettungs- und Sicherheitsorganisationen Rotes Kreuz, Arbeiter-Samariter-Bund, freiwillige Feuerwehr, Bergrettung, Höhlenrettung und Zivilschutzverband einen Katalog von Vorschlägen erarbeitet, die die Arbeit der Freiwilligenorganisationen erleichtern würden. Die Initiative wurde von Tausenden Landsleuten unterstützt und das Freiwilligen-Manifest der Landespolitik überreicht.

mehr aus Oberösterreich

Drei Welser Profiradler bei Autounfall schwer verletzt

Elisabeth Soukup: Große Taten für kleine Kinder

Ausnahmezustand: So turbulent verlief das erste Winterwochenende

Nach Schneewochenende: Diese Zugstrecken sind noch gesperrt

Autorin
Michaela Krenn-Aichinger
Lokalredakteurin Wels
Michaela Krenn-Aichinger
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Aktuelle Meldungen