Lade Inhalte...

Oberösterreich

"Lockdown-Ausflug" ins Ausland: Lokalbesuche und Shopping nicht erlaubt

Von nachrichten.at/apa   29. November 2021 13:55 Uhr

(Symbolbild)

BRAUNAU/KLAGENFURT. In Lockdown-Zeiten weichen Österreicher in Grenzregionen in Nachbarländer aus, um Einkäufe zu erledigen oder ein Restaurant zu besuchen.

Auf Pasta und Pizza nach Tarvis, direkt an italienischen Grenze: Für viele Kärntner ist das ein beliebter Ausflug – auch, beziehungsweise ganz besonders zu Zeiten, in denen die Restaurants in Österreich coronabedingt geschlossen sind. Das Land Kärnten stellte aus diesem Grund am Montag klar: Ins Ausland zu fahren, um die hierzulande geltenden Corona-Regeln zu umgehen, ist nicht zulässig.

Zum Einkaufen nach Bayern

Auch Innviertler versuchen offenbar nach Bayern aus dem Lockdown zu flüchten. Auch dort gelten derzeit strenge Corona-Regeln, allerdings herrscht kein kompletter Lockdown. So gilt landesweit eine 2G-Regel für die Gastronomie, Wirtschaften müssen um 22 Uhr schließen. Nur in Hotspot-Gemeinden sind Hotels und Gastronomie komplett geschlossen.

Am Wochenende tauchten in sozialen Medien Bilder von Autos mit oberösterreichischen Kennzeichen vor Shopping-Centern in Deutschland auf. So verlautbarte auch der Krisenstab des Landes Oberösterreich verlautbarte am Sonntagabend in einer Aussendung, dass Auslandsreisen zum Einkaufen – ausgenommen ist die Versorgung mit Grundgütern des täglichen Bedarfs – oder zum Besuch der Gastronomie aufgrund österreichweiter Bestimmungen nicht zulässig seien.

"Zweckumwidmung nicht zulässig"

Auch eine "Zweckumwidmung", das heißt beispielsweise eine Fahrt nach Deutschland für einen – rechtlich zulässigen – Spaziergang, aber mit anschließendem Besuch eines Einkaufszentrums und Restaurants, ist nicht zulässig. Grund dafür: Die legitimen Ausgangsgründe gelten nicht nur für das Verlassen des privaten Wohnbereichs , sondern auch für das Verweilen außerhalb davon.

In Absprache mit dem Bund sei nun die Frage nach einem Auslandsurlaub geklärt worden, heißt es aus Kärnten. "Demnach sind Auslandsreisen zum Anritt eines Urlaubes alleine oder mit Personen aus dem gemeinsamen Haushalt zulässig. Es gelten die Bestimmungen der körperlichen und psychischen Erholung", hieß es in einer Aussendung. Unzulässig seien aber "Reisen, die genützt werden, um die heimischen Ausgangsregeln zu umgehen".

Konkret bedeutet das: Zum Shopping oder für Gastro-Besuche dürfe man nicht ins Ausland fahren, sehr wohl aber zum Spazierengehen. Bei einer Kontrolle durch die Polizei müsste man den Zweck des Auslandsaufenthaltes glaubhaft machen. Vor jeder Reise ins Ausland sollte man sich aber über die aktuell geltenden Regeln im jeweiligen Land informieren. Diese könnten sich "auf Grund der neuen Omikron-Variante" schnell ändern.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

96  Kommentare 96  Kommentare