Lade Inhalte...

Linz

"Wir sind immer wieder an der Kapazitätsgrenze"

Von Julia Popovsky  24. November 2021 00:15 Uhr

"Wir sind immer wieder an der Kapazitätsgrenze"
Gewalt an Frauen: In der Pandemie sind die Beratungszahlen stark gestiegen.

LINZ/ENNS. Frauenhaus-Geschäftsführerin Rackl über die Zunahme von massiver häuslicher Gewalt und die Corona-Folgen.

 Mit dem ersten Corona-Lockdown im Vorjahr kam eine Schockstarre, erinnert sich Margarethe Rackl, Geschäftsführerin des Linzer Frauenhauses. Von Gewalt betroffene Frauen saßen mit den Tätern in einer Wohnung fest, hatten kaum Möglichkeiten, sich zu helfen. Auch für jene Frauen, die bereits Hilfe in Anspruch genommen hatten, war die Situation alles andere als leicht. Bei den Gerichten stand kurzzeitig genauso alles still wie bei den Wohnungsvergaben.

Das sei auch an den zeitverzögert stark gestiegenen Beratungszahlen deutlich zu sehen gewesen. "Durch das Aufeinanderpicken in engen Wohnungen und fehlende Freizeitalternativen ist die Gewalt in den Familien zum Teil explodiert", sagt Rackl. Im vierten Lockdown hat sich eine gewisse Normalität eingestellt. "Es hat viele Informationskampagnen zu Gewalt in Familien und Hilfsangeboten gegeben, wir haben gelernt, besser mit der Situation umzugehen."

Das gilt auch für den Alltag im Frauenhaus, wo bis zu 17 Frauen mit ihren Kindern versorgt werden können. Maske, Desinfektion und Co. sind dort nicht mehr wegzudenken. Von Coronafällen ist die Einrichtung bisher weitgehend verschont geblieben, nur ein positiv getestetes Kind musste mit seiner Familie abgesondert werden.

Der Platz ist – wie schon vor Corona – knapp. "Wir sind immer wieder an der Kapazitätsgrenze", sagt Rackl. Hilfesuchende würden aber nie abgewiesen (Telefonkontakt 0732/60 67 00). Rund 80 von familiärer Gewalt betroffene Frauen werden im Linzer Frauenhaus jährlich betreut, auch deren Kinder werden unterstützt. "Rechtlich gesehen hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten viel verbessert, allerdings haben wir nach wie vor eine Zunahme an massiver Gewalt." Betroffen seien junge wie ältere Frauen, Österreicherinnen wie Frauen mit Migrationshintergrund, unabhängig vom Bildungsgrad.

Übergangswohnung in Enns

Rackl sieht noch viel Handlungsbedarf, von opferschutzorientierter Täterarbeit bis hin zu leistbarem Wohnraum für Frauen für die Zeit nach dem Frauenhaus. Diese kommen zum Teil in Übergangswohnungen unter. Eine solche gibt es seit Ende Oktober auch in Enns.

Finanziert wird sie von der Stadt, betreut vom Frauennetzwerk Linz-Land. Ziel ist es, damit Frauen zu unterstützen, die sich in einer belastenden Situation (gesundheitlich, finanziell etc.) befinden, aber keiner akuten Gewalt ausgesetzt sind. Die Nachfrage – bisher gab es in Linz-Land kein solches Angebot – ist groß, wie Christine Baumgartner, Geschäftsführerin des Frauennetzwerks Linz-Land, weiß. "Derzeit können es nur Frauen aus Enns in Anspruch nehmen, für 2022 streben wir an, Frauen aus dem ganzen Bezirk aufzunehmen."

In Linz wird am Donnerstag, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, vom Bündnis "Do It Yourself: Frauentag Linz" u. a. für mehr Gewaltschutz demonstriert (Start 17 Uhr, Martin-Luther-Platz).

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Julia Popovsky

Julia Popovsky
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less