Lade Inhalte...

Linz

Wen sollen Frauen wählen? Spannende Diskussion in den Promenaden Galerien

Von Anneliese Edlinger 02. September 2019 00:04 Uhr

Wen sollen Frauen wählen? Spannende Diskussion in den Promenaden Galerien
Wie Beruf und Familie vereinbaren? Die wichtigste Frauenfrage

LINZ. Geballte Information, wenn die OÖN am Freitag, 6. September, ihre Leserinnen einladen.

Wer macht die beste Politik für Frauen? Oder gibt es überhaupt eine Partei in Österreich, die ihre Politik mit Nachdruck darauf anlegt, Verbesserungen für Frauen zu erreichen?

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der großen Podiumsdiskussion mit Politikerinnen, zu der die OÖN-Redakteurinnen am kommenden Freitag (Beginn: 16 Uhr) Leserinnen in die Linzer Promenaden Galerien einladen.

Ex-Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß von der ÖVP, die stv. SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Brunner, die freiheitliche Spitzenkandidatin für Oberösterreich Susanne Fürst, Karin Doppelbauer, Landesspitzenkandidatin der Neos, und Leonore Gewessler, die Listen-Zweite der Grünen für die Nationalratswahl, werden darlegen, warum jeweils ihre Partei die beste Wahl für Frauen sei.

Doch was ist das dringendste Anliegen, das Österreichs Frauen an die Politik haben? "Das ist ganz klar die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie", sagt der Politologe Peter Filzmaier. In den ländlichen Regionen sei die Kinderbetreuung immer noch ein Problem. Und weil auf dem Land auch qualifizierte Jobs Mangelware sind, würden junge Frauen Richtung Ballungsräume abwandern. Ein Problem in mehrfacher Hinsicht.

Filzmaier kennt auch das Wahlverhalten von Frauen bei vergangenen Urnengängen gut. Dass die FPÖ eine traditionelle Männerpartei ist und bei Frauen deutlich weniger Zustimmung bekommt, "hängt mit ihrer Themenbespielung zusammen, die sehr stark auf law and order ausgelegt ist. Das spricht Frauen nicht an."

Dass Frauen eher links wählen würden, könne man "per se nicht sagen." Dass Grüne und SPÖ bei Frauen besser punkten, hänge damit zusammen, dass sie Geschlechtergerechtigkeit wiederholt zum Thema machen. Wobei: Abstrakte Gleichstellung sei nett, habe aber noch keiner Frau geholfen. "Am besten komme eine Partei bei Wählerinnen an, die glaubhaft rüberbringt, dass sie die Alltagssituation von Frauen wirklich kennt", sagt Filzmaier.

Er bricht im OÖN-Gespräch eine Lanze für weibliche Politik. Frauen würden auch dort wertschätzender miteinander umgehen als Männer. "Diese bizarre, moralische Totalversager-Szene von zwei Politikern in Ibiza ist mit Frauen unvorstellbar. Frauen führen sich nicht so auf", sagt Filzmaier. Anmeldungen für die Diskussion am Freitag bitte unter nachrichten.at/FrauenZeit.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Anneliese Edlinger

Lokalredakteurin Linz

Anneliese Edlinger
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Linz

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less