Lade Inhalte...

Stadt Linz trennt sich von Museumsstücken

04.Februar 2021

Auf rund 850 Kilogramm Gewicht bringt es diese Qualitäts-Offsetmaschine, die die Stadt Linz nicht mehr brauchen kann.

Was unter dem Begriff „fünf größere Inventargegenstände“ von der städtischen Druckerei jetzt zum Verkauf angeboten wird, hat beim näheren Hinsehen einen leicht musealen Touch.

Wer sich die Verkaufsmappe durchschaut, stößt auf Gerätschaften, wie sie einmal hochmodern waren, wie sie jetzt aber ein Fall für das Museum sind. Oder die, wie es in der Ausschreibung der Stadt heißt, „mangels dauerhafter Verwendungsmöglichkeit“ nicht mehr wirklich gebraucht werden. Die Gegenstände sind in einem stark gebrauchten Zustand und teilweise reparaturbedürtig, heißt es. Und möglicherweise müsste man sich auch einem Service unterziehen, damit sie den aktuellen Sicherheitsbestimmungen entsprechen würden.

Konkret handelt es sich um ein Plattenkopiergerät, eine Offsetmaschine, eine Prägemaschine, einen Setzkasten und ein sogenanntes Dupliphot. Sie sollen verschwinden, damit Platz für Lagerflächen ist.

Die Stadt Linz strebt dabei einen Verkauf in Bausch und Bogen an. Wie viel das kosten wird, ist nicht zu erfahren. Nur so viel: Die Angebote sollen bis 28. Februar schriftlich per Mail an zentraler.einkauf@mag.linz.at erfolgen. Mal schauen, wie schnell die Museumsstücke einen neuen Besitzer finden.

copyright  2021
07. Mai 2021