Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Schutzschirm über Linzer Grüngürtel aufspannen"

Von nachrichten.at/linz, 20. Juni 2024, 15:30 Uhr
Digital-Uni im Grüngürtel: Ist das vertretbar?
Die grüne Wiese im Bild rechts soll verbaut werden.

LINZ. Grüne Stadträtin will Digital-Uni in Auhof verhindern: "Grüngürtel ist wichtig für Kühlung der Stadt"

Die neue Digital-Uni (IT:U) soll in Linz-Aufhof im Nahbereich der bestehenden Johannes-Kepler-Universität (JKU) entstehen –  auch Betriebsansiedelungen sollen ermöglicht werden. 100.000 Quadratmeter Grünland soll dafür verbaut werden. Die Grünen forderten gestern erneut, dass diese besser an einem bereits versiegelten Standort in der Innenstadt – nämlich der Post City – aufgehoben wäre.

Digital-Uni im Grüngürtel: Ist das vertretbar?
So soll der IT:U-Campus im Endausbau aussehen.

Wichtig für Lebensqualität der Menschen

„Der Grüngürtel bei der JKU spielt für die Kühlung und Durchlüftung des Stadtteiles und somit für die Lebensqualität der Menschen eine wesentliche Rolle“, sagt die Linzer Klimastadträtin Eva Schobesberger (Grüne). Um zu untermauern, wie wichtig die kühlende Funktion sei, führt sie den vergangene Sommer an: „Während in grünen Stadtteilen wie in Dornach oder in Ebelsberg fünf Tropennächte gemessen wurden, waren es im dichtverbauten Innenstadtbereich bei der Herz-Jesu-Kirche 19 Nächte, bei denen die Temperatur nicht unter 20 Grad gesunken ist.“

Naturschutzbund mahnt Schutz des Landschaftsbildes ein

Gemeinsam mit den Grünen hob auch Friedrich Schwarz, stellvertretender Obmann des Naturschutzbundes Oberösterreich, sowohl die positiven Effekte des Grüngürtels für die Stadtökologie hervor, als auch das Landschaftsbild mit ihrer bäuerlich geprägten Kulturlandschaft.

Salzburger Vorbild

„Angesichts der Bedeutung für das Stadtklima ist es notwendig, einen Schutzschirm über dem Linzer Grüngürtel aufzuspannen“, sagt Schobesberger. Gelingen soll dies mit der Erstellung einer Linzer „Grünlanddeklaration“ nach Salzburger Vorbild. Diese soll auch in der Gemeinderatssitzung am Donnerstag, 27. Juni, zum Thema gemacht werden. Die Stadt Salzburg sei beim Schutz des Grüngürtels schon vor vielen Jahren mit gutem Beispiel vorangegangen. Dort sei bereits 1985 die Deklaration „Geschütztes Grünland“ ausgearbeitet worden – eine Art „heiliger Schwur“ des Gemeinderates. Damit habe sich das Salzburger Stadtparlament verpflichtet, dass in der darin umfassten Zone keine Maßnahmen getroffen werden, die dem Ziel, das dortige Grünland zu schützen, widersprechen.

mehr aus Linz

Redewettbewerb an der HTL Leonding: Talente mit starken Worten

Warum das "Vanilli" doch kein Hotel wird

Brände in Linzer Kunstuni: Kabelfehler als Ursache

Gipfel des Pfenningbergs ist für bis zu drei Wochen gesperrt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

28  Kommentare
28  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
11a (158 Kommentare)
am 21.06.2024 20:27

Besitzer der Fläche ist oder war ein nicht unweit gelegener Landwirt....

lädt ...
melden
schubbi (3.646 Kommentare)
am 22.06.2024 07:56

Danke für die Info. Ich dachte immer Landwirte geben freiwillig kein Land her. Zumindest behaupten das viele. Kann man wegen einer UNI enteignet werden ?

lädt ...
melden
schubbi (3.646 Kommentare)
am 21.06.2024 11:17

Wer ist der Besitzer dieses Grüngürtels wäre mal interessant zu erfahren.

lädt ...
melden
ECHOLOT (8.917 Kommentare)
am 20.06.2024 21:14

SEHR GUT!

lädt ...
melden
mimamo2018 (23 Kommentare)
am 20.06.2024 20:11

In linz gilt: wer zahlt, kann machen was er will.

lädt ...
melden
schubbi (3.646 Kommentare)
am 21.06.2024 07:06

Wo gilt das nicht ?

lädt ...
melden
soistes (916 Kommentare)
am 20.06.2024 17:57

Bauen und aus mit der Diskussion!

lädt ...
melden
schubbi (3.646 Kommentare)
am 21.06.2024 07:13

Stimmt, einfach drüberfahren über eurer Arbeit- und Geldgeber liebe Politiker.
So wie ihr es seit Jahrzehnten macht

lädt ...
melden
Linz2013 (3.682 Kommentare)
am 20.06.2024 17:08

Das ist eine scheinheilige Diskussion.

Täglich betonieren wir 20 Hektar Natur zu. Täglich! Und das häufig für Straßen, Parkplätze, Gewerbeflächen.

Und bei diesem zukunftsträchtigen Vorhaben setzen wir jetzt plötzlich höhere Maßstäbe an?

Welche Kühlung bitte. Die Uni ist im Nordosten der Stadt. Keine Luft von dort wird jemals ins Linzer Zentrum strömen!

Ja zum Naturschutz, aber auch ja zu diesen zukünftsträchtigen Investitionen.

lädt ...
melden
dpxpd (181 Kommentare)
am 20.06.2024 21:15

Ich frage mich ja, für was man diese 'Digital-Uni' wirklich benötigt. Für dumbes ÖVP-Klientel, das zu deppert für das Informatik-Angebot der JKU ist?

lädt ...
melden
Linz2013 (3.682 Kommentare)
am 21.06.2024 09:08

@dpxpd, ja stimmt. Die Digital-Uni ist ein Wahlkampfschmäh von Kurz und Stelzer, den wir Steuerzahler blechen müssen.

Mir wäre auch lieber, das Geld würde in die JKU zum Ausbau des Informatik-Zweiges investiert, als dass man hier Parallelstrukturen aufbaut.

lädt ...
melden
human995 (342 Kommentare)
am 20.06.2024 21:15

Bitte die Klimaanalysen des wigenen Stadtklimatologen anschauen, dann nochmal überlegen.

lädt ...
melden
Hofstadler (1.385 Kommentare)
am 22.06.2024 08:58

Die kühle Luft strömt auch nicht ins Zentrum nach Linz, sondern kühlt Urfahr.
Dazu gibt es ja genug Veröffentlichungen.
Es gibt genug Flächen, wo diese Uni untergebracht werden kann, da muss man nicht Grünland zubetonieren, wie das neuerdings auch mit Radwegen ohne Anbindung an ein Radewegenetz macht und für die Wiesen, Felder und Streuobstbestände mit EU-Förderungen (!!) ihr Ende finden🦧

lädt ...
melden
spoe (14.404 Kommentare)
am 20.06.2024 15:58

Es wäre tatsächlich schade um diese grüne Oase!

lädt ...
melden
CedricEroll (11.841 Kommentare)
am 20.06.2024 18:38

Von welcher der türkis-blaue Multinicker als Nicht-Linzer genau was weiß? Ach ja! Nix.

lädt ...
melden
schubbi (3.646 Kommentare)
am 21.06.2024 10:48

Wie reden sie mit ihren Parteigenossen, Hr. Bürgermeister ?

lädt ...
melden
CedricEroll (11.841 Kommentare)
am 21.06.2024 14:16

Der ist keiner. Und wenn Sie den und seine anderen zig Nicks (DonMartin, AlfedENeumamm, Superheld, Philantrop, Klettermaxe, Humdump, etc.) nicht kennen, sind Sie noch beschränkter als ich dachte, Herr Bundespräsident.

lädt ...
melden
schubbi (3.646 Kommentare)
am 21.06.2024 17:14

Danke Hr. Bürgermeister.
Schönes Wochenende, ich freue mich schon wieder auf ihre Posts ab Montag früh.

Und ärgern sie sich nicht weil sie sagen müssen, was sie selbst nicht wollen. So ist das eben im Job.

lädt ...
melden
schubbi (3.646 Kommentare)
am 22.06.2024 08:03

EIne Frage noch, bitte.
Denken sie wirklich der Bundespräsident ist beschränkt, Hr. Bürgermeister ?

lädt ...
melden
moissi (46 Kommentare)
am 20.06.2024 15:56

Wenn diese Frischluftschneise tatsächlich zubetoniert wird, braucht der Herr Bürgermeister das Wort "Klimahauptstadt" nie mehr in den Mund nehmen!

lädt ...
melden
CedricEroll (11.841 Kommentare)
am 20.06.2024 18:37

Brauchte er nie. Das entscheidet die EU.

https://environment.ec.europa.eu/news/which-cities-are-competing-2026-european-green-capital-green-leaf-awards-2024-05-16_en

lädt ...
melden
schubbi (3.646 Kommentare)
am 22.06.2024 08:00

Die EU wird ausgerechnet Linz zur Klimahauptstadt machen ? Ganz ohne zutun dieser ?
Bewerben darf sich Linz jedenfalls nicht - das wäre Ironie

lädt ...
melden
Zonne1 (3.726 Kommentare)
am 20.06.2024 15:46

Wachstum !
die Städte müssen wachsen

Warum darf nicht auch ein Grüngürtel wachsen, anstatt immer kleiner zu werden ?

lädt ...
melden
transalp (10.490 Kommentare)
am 20.06.2024 15:39

Seit Jahren faselt L_nz über die Wichtigkeit eines Grüngürtels (der aber stets angeknabert wird), über Luftschneisen zur Kühlung der Stadt (die dann aber doch wieder verbaut werden), über Klimaziele (wie soll das gehen wenn stets im Grün gebaut wird- paar Bäumchen in der Innenstadt pflanzen wikt da wie ein Widerspruch),
Vom Klimabeauftragten der Stadt ist die Rede.

JaJa,
Am Ende wird trotzdem gebaut u betoniert.
Zu viele Märchrnerzähler sind in Linz unterwegs- einfach unglaubwürdig..

lädt ...
melden
CedricEroll (11.841 Kommentare)
am 20.06.2024 18:35

Wirds angemädelt eh auch? Und wer ist jetzt der "Klimabeauftragte" der Stadt? Also ich kenne eine Klimastadträtin, einen Klimatologen und einen Klimakoordinator. Wurscht. Irgendwas mit Klima halt.

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.531 Kommentare)
am 20.06.2024 19:43

Da haben Sie mal Recht: Klimastadträtin, Klimatologe und Klimakoordinator sind für'd Wiarscht.
Keiner hört auf sie - werden zur Belustigung wie Hofnarren gehalten.

lädt ...
melden
CedricEroll (11.841 Kommentare)
am 20.06.2024 22:01

Interessant. Vor der grünen Parteichefin hat Herr Schweinchen also auch keinen Respekt. Doch weit mehr Misanthrop als Humanist. Aber das war ohnehin immer klar.

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.531 Kommentare)
am 21.06.2024 09:38

Fehlenden Respekt hat v. A. Ihr Herrli.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen