Lade Inhalte...

Linz

Radfahren als Mittel gegen den Stau in Linz

Von OÖN   13. August 2019 00:04 Uhr

Radfahren als Mittel gegen den Stau in Linz
Radverkehrsoffensive gefordert

LINZ. Mindestens 163 Millionen Euro kostet der Stau in Linz jährlich: Das zeigt, wie berichtet, eine aktuelle Studie der Johannes-Kepler-Universität.

Für Vizebürgermeister Bernhard Baier (VP) ein Grund mehr, um erneut einen Ausbau der städtischen Radwegeinfrastruktur zu fordern: "Linz hat hier immer noch massiven Aufholbedarf." Angesichts der Stauproblematik solle vor allem die sanfte Mobilität gefördert werden.

Mehr und sicherere Radwege

Und viele Linzer würden – sofern es Verbesserungen bei den Radwegen gäbe – vermehrt auf das Fahrrad umsteigen, so Baier weiter. Das zeige ein Stimmungsbarometer, das bei der "Rad.Werk.Stadt" von ÖVP Linz und JVP erhoben wurde. 120 Radfahrer wurden befragt, viele von ihnen wünschen sich nicht nur mehr, sondern auch sicherere und breitere Radwege in der Stadt. Auch bessere Verbindungen etwa zum Hafen oder zur Industriezeile waren ein Thema bei der Erhebung. Ebenso wie altbekannte "Problemstellen": So gaben rund zwei Drittel der Befragten an, dass sie etwa die Nibelungenbrücke oder die Hafenstraße meiden würden.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Linz

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less