Lade Inhalte...

Linz

Ordnungsdienst bearbeitete im März 1400 Fälle

Von OÖN   13. April 2021 00:04 Uhr

LINZ. Seit Beginn der Coronakrise hat der Linzer Ordnungsdienst nicht nur neue Aufgaben übernommen, auch die Fälle, die die Mitarbeiter zu bewältigen haben, steigen an.

Knapp 1400 Fälle wurden im März bearbeitet, 980 davon entfielen auf den ruhenden Verkehr und die Ausstellung von Organstrafverfügungen. Neben der Kontrolle des Bettelverbots (16 Fälle von illegaler Bettelei gab es im März) sind auch die Anrainerverpflichtungen zum Baum- und Strauchschnitt öfter ein Thema. Denn immer wieder komme es vor, dass etwa lange Äste die ungehinderte Benützung des Gehsteiges unmöglich machen würden. Sicherheitsstadtrat Michael Raml (FP) kündigte auch mit Blick auf die Bettelei an, dass der Ordnungsdienst seine Runden durch die Stadt intensivieren wird.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Linz

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less