Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. Februar 2019, 17:14 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. Februar 2019, 17:14 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Neues Projekt im Kampf gegen den Stau: Garagen für Fahrräder statt für Autos

LINZ. Bei Wohnbauten, die mit Straßenbahn und Bus gut erreichbar sind, schreibt die Stadt Linz ab sofort weniger Stellplätze vor – Statt Tiefgaragen entstehen große Fahrradkeller.

Neues Projekt im Kampf gegen den Stau Garagen für Fahrräder statt für Autos

Weniger Autos und mehr Radfahrer in Linz: Darauf zielt die Maßnahme der Stadt ab. Bild: Alexander Schwarzl

Es ist ein Trend, der in vielen Metropolen Europas zu beobachten ist: Neue Wohnbauprojekte werden zunehmend auf Menschen ausgerichtet, die umweltschonend unterwegs sind und auf Fahrten mit dem Auto weitgehend verzichten. Einen hohen Stellenwert hat stattdessen das Fahrrad, mit dem möglichst viele Wege zurückgelegt werden. Und natürlich öffentliche Verkehrsmittel wie Bus oder Straßenbahn.

Auf diese Entwicklung reagiert nun auch die Stadt Linz. Bürgermeister Klaus Luger (SP) und Planungsstadtrat Markus Hein (FP) stellten gestern das Projekt Schubertstraße 22 vor. Es ist ein Vorzeigemodell dafür, wie Wohnbau in der Innenstadt künftig funktionieren soll. Besagtes Haus in der Schubertstraße, in dem früher eine Polizeiinspektion untergebracht war, wurde von der städtischen Wohnbaugesellschaft GWG erworben und soll geschleift werden. Stattdessen wird ein fünfstöckiger Neubau mit 15 geförderten Mietwohnungen entstehen.

"15 Wohnungen hätten früher eine Tiefgarage mit 15 Stellplätzen bedeutet", sagt Hein. Nun ist dies anders. Die vom Land geänderte "Stellplatzverordnung" erlaubt es den Stadtplanern, bei jedem Projekt individuell zu entscheiden, wie viel Platz Autos und wie viel Fahrrädern zugestanden wird. Im Fall des Pilotprojektes sind es zwei Stellplätze für Elektro-Autos, die sich die Bewohner via Car-Sharing teilen können. Viel Raum gibt es für Fahrräder, für die "48 großzügige Stellplätze ebenerdig und bequem erreichbar" gebaut werden, sagt GWG-Direktor Wolfgang Pfeil. Sollte ein Bewohner einen klassischen Auto-Abstellplatz wünschen, "stellen wir ihm einen in der Humboldtstraße zur Verfügung", sagt Pfeil.

Mit diesem Mobilitätsprojekt werde natürlich auch darauf abgezielt, dass Innenstadt-Bewohner auf Autofahrten möglichst verzichten. "Nur wenn die Linzer mitmachen, können wir dem Stau in der Stadt Herr werden", sagt Hein. "Und es ist eine Maßnahme zur Verbesserung der schadstoffbelasteten Luft", sagt Bürgermeister Luger.

Auch die Neos und die Grünen begrüßen das Projekt. Neos-Fraktionschef Lorenz Potocnik weist auf das Sparpotential durch den Wegfall "extrem teurer" Tiefgaragen hin. Mieter würden sich bis zu 100 Euro an monatlichen Stellplatzkosten sparen. Und Klaus Grininger (Grüne) sagt: "Solche Projekte sind der richtige Weg für umweltfreundliche Mobilität."

Kommentare anzeigen »
Artikel Anneliese Edlinger 22. Januar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Linz

Alt, aber gut: Retro ist hier seit 36 Jahren ein Hit

LINZ. Im Linzer Trödlerladen gibt’s allerhand vom Fauteuil über Gläser bis zur Waschmaschine

Weg mit bremsenden Bahnübergängen Mühlkreisbahn soll schneller werden

MÜHLVIERTEL. Das Auflassen von landwirtschaftlichen Übergängen soll Regionalbahn beschleunigen.

Bevor der Sommer kommt: Alles neu rund ums Ennser Freibad

ENNS. Kaum ein Stein bleibt auf dem anderen: Auf dem Ennser Freibadareal wird ein Gebäude für die ...

Die Dominatorinnen gehen neue Wege

LINZ. Volleyball: Askö Linz-Steg stellt vor dem Cup-Halbfinale die Weichen für eine professionellere Zukunft.

Naderer-Jelinek seit gestern im Amt

LEONDING. Gestern um 10 Uhr hat Sabine Naderer-Jelinek die Leondinger Amtsgeschäfte von Walter Brunner ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS