Lade Inhalte...

Linz

Neue Schiffsanlegestelle, alte Debatte: Buszufahrt ist umstritten

Von Julia Popovsky  06. Februar 2020 00:04 Uhr

Neue Schiffsanlegestelle, alte Debatte: Buszufahrt ist umstritten
Bereits jetzt gibt es Probleme mit parkenden Bussen.

LINZ. Hein will die geplante Zufahrt der Busse über das Jahrmarktgelände zu der neuen Anlegestelle per Verordnung untersagen.

Gerade erst wurde nach einem Runden Tisch eine gemeinsame Lösung für den Linzer Schiffstourismus und die angespannte Situation vor dem Lentos präsentiert. Die von der viadonau beantragte Verlegung der Schiffsanlegestelle Römerbergtunnel nach Urfahr auf Höhe des Jahrmarktgeländes liefert nun aber neuen Diskussionsstoff.

Stein des Anstoßes ist weniger die Verlegung selbst, sondern vielmehr die geplante Zufahrt der Busse über das Jahrmarktgelände zu der neuen Anlegestelle. "Dann haben wir das bekannte Bus-Chaos von der Linzer Seite auch in Urfahr", sagt Vizebürgermeister Markus Hein (FP). Nutzungskonflikte mit Fußgängern, Sportlern und Radfahrern seien vorprogrammiert, so Hein.

Anlegen ja, Busse nein

Um das zu verhindern, sollen die Busse am Jahrmarktgelände halten und dort ihre Gäste ein- und aussteigen lassen. Der Weg zur Anlegestelle soll, soweit es den Touristen körperlich möglich ist, zu Fuß zurückgelegt werden. Abwarten, wie sich die Situation entwickelt, wenn die neue Anlegestelle in Betrieb geht, will Hein nicht: "Ich weiß jetzt schon, wie die Situation endet, ich bin ein absoluter Gegner dieses Vorhabens." Deshalb will der Vizebürgermeister eine Verordnung erlassen, damit die Busse nicht über öffentliches Gut, sprich das Urfahraner Jahrmarktgelände, zufahren dürfen. Der Weg selbst gehört der Stadt nämlich nicht.

Rückendeckung für dieses Vorhaben gibt es von Bürgermeister Klaus Luger (SP). "Ich habe nichts dagegen, dass die Schiffe dort anlegen, aber ich habe kein Verständnis dafür, dass die Busse direkt auf den Weg fahren." Gerade auch, weil auf dem Jahrmarktgelände genug Platz für die Busse zur Verfügung stehe. Luger kündigt zudem an, die Verlegung der Schiffsanlegestelle "unter den üblichen Auflagen" zu bewilligen. Was auch bedeutet, dass die Schiffsbetreiber dazu verpflichtet werden, die Starkstromanschlüsse zu nutzen, sobald diese errichtet sind.

Darüber, was die angekündigte Verordnung und damit das Zufahrtsverbot für Busse für die weiteren Pläne bedeutet, hält man sich bei der viadonau bedeckt. Man habe eine Anfrage bezüglich der Buszufahrt über die Aufschließungsstraße des Urfahrmarktgeländes gestellt, die Entscheidung der Behörden sei nun abzuwarten, heißt es von Seiten des Unternehmens.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Julia Popovsky

Julia Popovsky
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less