Lade Inhalte...

Linz

Mit Ordnern und Überwachung versucht Linz die Adventmärkte zu retten

29. Oktober 2020 00:04 Uhr

Mit Ordnern und Überwachung versucht Linz die Adventmärkte zu retten
Bilder wie diese wird es heuer auf den Linzer Christkindlmärkten keine geben.

LINZ. Im Volksgarten und am Hauptplatz sind maximal 2300 bzw. 1200 Besucher erlaubt

  • Lesedauer etwa 2 Min
Der Besuch des Christkindlmarktes ist für viele normalerweise ein Fixpunkt in der Weihnachtszeit. Doch Normalität sucht man in einem von der Corona-Pandemie geprägten Jahr vergebens. Denn vieles, was sonst selbstverständlich ist und irgendwie zu einem Christkindlmarktbesuch dazugehört, wie etwa das Gedränge in den Punschhütten, ist heuer angesichts der stark steigenden Infektionszahlen einfach unvorstellbar.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper