Lade Inhalte...

Linz

Linzer Sozialberatung: Existenzängste steigen

Von OÖN   29. Oktober 2020 00:04 Uhr

LINZ. Verlust des Wohnraumes ein zentrales Thema

Schon in der Vergangenheit waren es oft finanzielle Sorgen, die die Linzer dazu bewogen haben, sich an die städtische Sozialberatung zu wenden. Die Corona-Krise samt damit verbundener Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit hat diese Entwicklungen nun befeuert. So hat die Zahl der Anfragen zu Existenz- und Zukunftsängsten in den vergangenen Monaten stark zugenommen. Häufiges Thema dabei: der Erhalt des eigenen Zuhauses.

"Obwohl ab Mitte März mit dem Lockdown alle Delogierungstermine ausgesetzt wurden, ist die Angst des drohenden Wohnraumverlustes weiterhin aufrecht geblieben", sagt Vizebürgermeisterin Karin Hörzing (SP). Die Anfragen bei den Sozialberatungsstellen werden vertraulich behandelt, bei den Beratungsgesprächen wird versucht, eine gemeinsame Lösung für die jeweiligen Probleme zu finden.

Hörzing verweist zudem auf den Kautionsfonds der Stadt, mit dem Linzer unterstützt werden, die sich sonst die Kaution für die Wohnungsanmietung nicht leisten können. Der Fonds ist mit 50.000 Euro dotiert, bis Ende September wurden davon mehr als 18.800 Euro ausgeschüttet.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Linz

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less