Lade Inhalte...

Linz

Linzer sollen über Ostumfahrung entscheiden

Von nachrichten.at/rgr   04. Mai 2021 16:18 Uhr

Die Protagonisten der Initiative gegen die Ostumfahrung: Erwin Leitner, Gerald Ludwig, Anni Jank, Lorenz Potocnik, Anrainer Armin Kraml mit Sohn und Erich Gusenbauer (v.l.).

LINZ. Weil die Linzer Stadtregierung in der Frage der Ostumfahrung passiv sei, wird nun die Initiative „Kein Transit Linz“ aktiv. Ihr Ziel ist eine Volksbefragung.

Das Procedere ist von der Debatte um die Stadionpläne in Pichling bekannt. 6100 Unterschriften sind notwendig, um in Linz eine Volksbefragung initiieren zu können. So viele will man bis zum Herbst auch gegen die Linzer Ostumfahrung sammeln, um dann die Bevölkerung über das Projekt entscheiden zu lassen. Das ist nicht die einzige Parallele. Denn im Kreis der sieben Protagonisten finden sich einige, die auch in Pichling aktiv an der letztlich erfolgreichen Unterschriftenaktion gegen den Stadion-Neubau beteiligt waren.

Zu ihnen gehört Erich Gusenbauer (Bürgerinitiative Zukunft Klostergarten), dem zum rund 13,5 Kilometer langen Straßenprojekt, das von Mittertreffling über Steyregg in den Süden von Linz führen soll, nur eines einfällt: „Wahnsinn“. Es sei Wahnsinn, dass dieses „völlig aus der Zeit gefallene“ Projekt in der heutigen Zeit überhaupt noch möglich sei. Es zerstöre Lebensraum und führe mitten durch ein Naturschutzgebiet.

Von 650 bis 750 Millionen Euro an Baukosten wird für das Landes-Projekt ausgegangen, dem die Linzer Stadtpolitik zu wenig entgegensetzen würde. Dabei habe man als Grundeigentümer (Schiltenberger Wald, Traun-Donauauen) durchaus ein Instrumentarium in der Hand, um entschiedener gegen die „als regionales Projekt getarnte Transitautobahn“ vorzugehen, so Erwin Leitner, Gründer von „mehr demokratie! österreich“.

Damit aus der „falschen Trassenentscheidung“ nun kein weiteres Autobahnprojekt wird, sollen in den nächsten Monaten möglichst viele Unterstützungserklärungen gesammelt werden. Dass es genügend werden, um eine Volksbefragung in die Wege leiten zu können, davon gehen Anni Jank (Bürgerinitiative Linz-Süd) und der Linzer Gemeinderat Lorenz Potocnik aus. Die Befragung werde sicher nicht am Tag der Gemeinderatswahlen stattfinden, soll aber nach den Vorstellungen der Protagonisten spätestens Ende Oktober/Anfang November erfolgen.

In Steyregg werden ebenfalls Unterschriften für eine Volksbefragung gesammelt, möglicherweise folgen auch noch andere Gemeinden, die entlang der geplanten Ostumfahrung liegen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Linz

41  Kommentare expand_more 41  Kommentare expand_less