Lade Inhalte...

Linz

Linzer Geldnot: Investitionen nur noch, wenn sie unbedingt notwendig sind

12. Dezember 2019 00:04 Uhr

Linzer Geldnot: Investitionen nur noch, wenn sie unbedingt notwendig sind
Investitionen nur noch für Projekte, die es dringend braucht – wie die Neue Donaubrücke.

LINZ. Während der Gemeinderat heute das Budget für 2020/21 beschließen wird, drängt das städtische Kontrollamt in seiner Prüfung des Budgets 2018 auf einen strikten Sparkurs

  • Lesedauer etwa 1 Min
Wie prekär die finanzielle Situation in der Landeshauptstadt ist, zeigt ein aktueller Bericht des städtischen Kontrollamts, das den Rechnungsabschluss 2018 geprüft hat. Die Finanzschulden der Stadt, so die Prüfer, konnten 2018 zwar um rund sechs Millionen auf in Summe 754,9 Millionen Euro reduziert werden. Und auch der Überschuss in der laufenden Gebarung sei 2018 mit 5,8 Millionen Euro der höchste seit dem Turnaround 2013 gewesen (in diesem Jahr wurde erstmals seit 2008 wieder ein Überschuss
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper