Lade Inhalte...

Linz

Linz sitzt auf einem Trinkwasser-Schatz

Von nachrichten.at/rgr   23. Mai 2022 14:13 Uhr

Modernste Technik hebt im neuen Hochbehälter Hitzing die Qualität der Trinkwasserversorgung.

LINZ. Mit dem neuen Hochbehälter Hitzing sichert die Linz AG die Trinkwasser-Versorgung von mehr als 400.000 Menschen im Zentralraum. 

Zwei Jahre Bauzeit, acht Millionen Euro Kosten, zwei Millionen Liter Wasser Fassungsvermögen: Das sind die Eckdaten des neuen Hochbehälters, der seit Herbst des vergangenen Jahres die Trinkwasserversorgung für Linz und 25 weitere Gemeinden noch sicherer macht. 

„Wir erhöhen damit die Netzeinspeisekapazität aus dem Wasserwerk Goldwörth von 45 auf 60 Millionen Liter Trinkwasser pro Tag“, sagte Linz AG-Generaldirektor Erich Haider bei der feierlichen Eröffnung des Bauwerkes am Montag. Damit sei die Versorgungssicherheit garantiert, auch im Fall von Naturkatastrophen (Dürre, Unwetter mit Starkregen). Mit dem neuen, „auf Innovation gebauten“ Hochbehälter sei man auf die Zukunft vorbereitet, in der aufgrund des Klimawandels mit häufigeren und intensiveren Wetterphänomenen zu rechnen sei.

Zur Versorgungssicherheit trägt im Hochbehälter Hitzing - der alte war nahezu 50 Jahre alt - auch die höhere Speicherkapazität bei, die in zwei Kammern zur Verfügung steht. „Beispielsweise ist nun auch bei Stillstand des Wasserwerks Goldwörth die Versorgung gewährleistet“, so Reinhold Plöchl, Bereichsleiter Linz AG Wasser. Auch technisch sei man nun auf neuestem Stand. So werde das Trinkwasser in Hitzung noch einmal mit Sauerstoff versehen, ehe es zu den Kunden „geschickt“ werde.

Dabei sitzt Linz auf einem Trinkwasser-Schatz, wie es Bürgermeister Klaus Luger als Aufsichtsratsvorsitzender der Linz AG formulierte. Für den könne man nichts, wisse ihn aber zu nutzen. Die Menschen im Versorgungsgebiet der Linz AG würden erstklassiges Trinkwasser konsumieren können.

Dass Wasser unsere zentrale Lebensgrundlage ist, bekräftigte auch Landesrat Stefan Kaineder. Niemand müsse beim Aufdrehen des Wasserhahnes in seinen eigenen vier Wänden im Land einen Gedanken an die Qualität verschwenden. Das sei für alle in Oberösterreich selbstverständlich. Und das werde auch in Krisenzeiten so sein.

Für die Trinkwasserversorgung der Linz AG stehen vier Wasserwerke (Goldwörth, Scharlinz, Heilham, Plesching), 66 Pumpwerke bzw. Drucksteigerungsanlagen, 32 Hochbehälter, 24 Brunnen sowie ein 1249 Kilometer langes Rohrleitungsnetz zur Verfügung.

16  Kommentare 16  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung