Lade Inhalte...

Laute Rufe nach einem Baumschutzgesetz

Von OÖN   26.Februar 2021

Mehr als 150 Bürger marschierten in der Innenstadt auf, um gegen Baumfällung zu demonstrieren.

Die Bürgerinitiative „Linzer Grüngürtel schützen, jetzt!“ hatte den Ort des Geschehens bewusst gewählt. Zwischen Bischofshof und Landhaus sitzen ihrer Meinung nach jene Verantwortlichen, die Änderungen herbeiführen können.

Der Auftakt für die Menschenkette für Grüngürtel und Klimaschutz erfolgte vor dem Bischofshof, um gegen die illegale Abholzung von über 100 Bäumen für eine geplante Leichtathletikanlage am Freinberg zu protestieren. Als Wiedergutmachung soll die Diözese 500 Bäume auf dem Areal pflanzen. Erste Signale gibt es von der Diözesanen Immobilien-Stiftung, dem Grundeigentümer am Freinberg, Ersatzpflanzungen vorzunehmen. Die Entfernung von Bäumen und Sträuchern wurde aus Sicherheits- und Pflegegründen vorgenommen, hieß es.

Zurück zur Demonstration: Die endete nach einer durchgehenden Menschenkette in der Herrenstraße dann vor dem Landhaus. Die Hauptforderung der Redner der Baumrettungsinitiative: Oberösterreich braucht endlich ein Baumschutzgesetz, um dem willkürlichen Abholzen auf privatem Grund und Boden ein Ende zu bereiten. Denn solche Baumfällungen hätten sich in den vergangenen Wochen gemehrt – nicht nur am Freinberg, sondern auch im Biesenfeld in Urfahr, in der Nietzschestraße, entlang der Stadtautobahn. 

Sowohl für die Diözese als auch die Landespolitik wurden Riesenpostkarten mit den Forderungen hinterlassen und bekräftigt, dass man nicht lockerlassen werde: „Wir kommen wieder, wenn unsere Forderungen nicht umgesetzt werden!“

copyright  2021
06. Mai 2021