Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...

    ANMELDUNG

    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Kurt Hinterhölzl und seine Nachtlieder

05. Oktober 2022, 00:04 Uhr
Kurt Hinterhölzl und seine Nachtlieder
Kurt Hinterhölzl (l.) und seine Freunde machen wieder Musik.

LINZ. Der Linzer Geschichtenerzähler präsentiert sein neues Album "Nochd" in der Alten Welt.

"Ich bin ein wenig zornig", sagt Kurt Hinterhölzl in aller Ruhe, so als wollte er genau damit seinen Worten noch mehr Nachdruck verleihen. Der Zorn auf vieles von dem, was rund um uns passiert, steht ihm nicht ins Gesicht geschrieben. Er hat ihn in Lieder gegossen. Zu hören auf "Nochd", dem neuen, von Walther Soyka produzierten Album von Kurt Hinterhölzl & Friends.

Nein, Konzept war das keines, beteuert der Linzer, der in der Neuen Heimat aufgewachsen ist. "Es ist mir nur aufgefallen, dass ich viel Sozialkritisches geschrieben habe." Zu einem Zeitpunkt, da er die Lieder für die aktuelle Produktion ausgewählt hatte, entdeckte er seine zornige Seite in vielen Texten – und steht dazu, auch wenn es in dieser geballten Form normalerweise nicht seine Art ist und auch so nicht geplant war.

Grundsätzlich versteht er sich als Geschichtenerzähler. Das hat dann und wann auch mit seiner Lebensgeschichte zu tun. "Im Broda" etwa bezeichnet er als eine Entschuldigung an seine Großeltern, bei denen er in Wien die ersten Lebensjahre verbracht hat. Die Entschuldigung hat mit seiner Ablehnung der Wienerlieder zu tun, die von seiner Oma permanent gesungen worden sind. Später hat er deren Qualität erkannt.

Die langen Gespräche mit dem befreundeten Ernst Molden alle drei Wochen inspirieren Hinterhölzl. So sehr, dass sich danach Texte oft ganz von alleine schreiben. Das ist nicht immer so. "Ich habe seit drei Monaten ein lässiges Stück Musik liegen, aber mir fällt dazu einfach kein Text ein", sagt er und grinst. Die Gelassenheit, dass zum gegebenen Zeitpunkt schon etwas daraus werden wird, ist ein Erfahrungswert aus Jahrzehnten. Da vertraut sich der Linzer mit der ausgeprägten Liebe zu Italien.

Auch wenn das Album "Nochd" heißt, ist es kein dunkles Werk geworden. Blues, Balladen und Walzer finden hier zueinander, nur ein Thema wird man bei aller Reflexion und allem Zorn des Liederschreibers nicht finden: Corona. "Das habe ich nicht verarbeitet", sagt er. Das täten andere, und wehleidig zu sein, bringe nichts. Ganz abgesehen davon, dass ihm zum vieles bestimmenden Thema der vergangenen beiden Jahre auch nichts eingefallen sei. (rgr)

Konzert: 7. Oktober, 19.30 Uhr, Alte Welt am Hauptplatz in Linz

mehr aus Linz

Teststrecke für barrierefreie Altstadt geplant

Sekundenschlaf: Alkolenker verursachte Unfall

Längst kein Geheimtipp mehr: Weihnachtskekse aus dem Tramway

„INGA“ macht Lust auf Kultur

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung
Aktuelle Meldungen