Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 21. April 2019, 02:11 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Sonntag, 21. April 2019, 02:11 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Im Parkplatzdilemma wird weiter um Lösung gerungen

ENNS. In Enns wird eifrig über die Zukunft der provisorischen Parkflächen für die Landesausstellung diskutiert – Entscheidung im März.

Ohne Ergebnis ging am Donnerstag in Enns ein Runder Tisch zur Parkplatzsituation der Firma Eisenbeiss zu Ende. Ausgangspunkt der Diskussion war der provisorische Parkplatz, der für die Landesausstellung vergangenes Jahr eröffnet wurde.

Geplant war, diese geschotterte Fläche auf der Laurenziwiese nach deren Ende wieder aufzulassen. Doch dann äußerte die neben der Wiese angesiedelte Firma Eisenbeiss, die einen Ausbau plant, den Wunsch einen Teil des Parkplatzes mit rund 60 Stellplätzen mieten zu wollen. Die Entscheidung darüber hätte bereits vergangenes Jahr fallen sollen, nach Protesten wurde sie allerdings vertagt.

Modelle werden geprüft

Eine finale Lösung wurde auch am Donnerstag beim Runden Tisch nicht gefunden, zwei Modelle werden jedoch weiterverfolgt. "Entweder wird der Firma ein Teil des Parkplatzes der Landesausstellung verpachtet oder ein Teil des öffentlichen Parkplatzes vor dem Friedhof und der Kirche wird rückgewidmet und dem Unternehmen zur Verfügung gestellt", sagt Stadtamtsdirektor Gerhard Gstöttenbauer.

Das Stadtamt Enns werde prüfen, welche Auswirkungen es hätte, wenn von dieser öffentlichen Parkfläche 40 bis 60 Parkplätze wegfallen würden. Dass die Mitarbeiter den öffentlichen Parkplatz einfach so nutzen, sei nicht möglich: "Die Gewerbeordnung schreibt vor, dass eine gewisse Anzahl von Mitarbeiterplätzen zur Verfügung gestellt werden muss." Eine Entscheidung unter Einbeziehung der Prüfung soll bei der nächsten Gemeinderatssitzung am 21. März fallen.

Harald Prinz von der Pfarre St. Lorenz sieht die Umwidmung eines Teils des öffentlichen Parkplatzes vor dem Friedhof und der Basilika eher kritisch: "Denn dann ist dieser für die Öffentlichkeit verloren und steht bei großen Begräbnisfeierlichkeiten nicht zur Verfügung." Zu der diskutierten Sichtbeeinträchtigung auf die Basilika, die durch den Erhalt eines Teil des provisorischen Parkplatzes verursacht werden könnte, hält er fest: "Das könnte durch eine schön angelegte Naturhecke entschärft werden."

Kommentare anzeigen »
Artikel Julia Popovsky 11. Februar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Linz

Ärzte-Misere im Franckviertel dauert an: Versorgungszentrum gescheitert

LINZ. Nach wie vor schlecht ist die ärztliche Versorgung im Franckviertel.

Begrünungen auf Hausdächern und Fassaden sollen Linz abkühlen

LINZ. Die Tage werden wieder wärmer und liefern einen ersten Vorgeschmack auf den Sommer.

Verschiebebahnhof im Stadthafen vor Umbau

LINZ. Anfang Mai starten am Verschiebebahnhof Stadthafen die Bauarbeiten zur Modernisierung des Areals.

Zwölf Spieler der Junior Wings sind Ostern in Sotschi

LINZ / SOTSCHI. Morgen um 12 Uhr heben die Nachwuchs-Eishockeycracks zum größten Jugendturnier Europas ab.

Stadt will Linzer Bergschlössl-Park nicht verkaufen

LINZ. Der Bergschlössl-Park in der Nähe des Linzer Hauptbahnhofs bleibt Eigentum der Stadt.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS