Lade Inhalte...

Linz

"Halbe-halbe" für Auto- und Radfahrer auf der Nibelungenbrücke?

15. Oktober 2020 12:23 Uhr

"Halbe-halbe" für Auto- und Radfahrer auf der Nibelungenbrücke?
Die Hälfte der Nibelungenbrücke als Fußgänger- und Radfahrerzone – dies ließe auch Raum für Jahrmarktpläne über den Standort Urfahr hinaus

LINZ. Architekt Matthias Seyfert bringt "größere Brückenlösung" in die Sicherheitsdiskussion ein – Radlobby ist für Sofortmaßnahmen.

  • Lesedauer etwa 2 Min
Die Nibelungenbrücke ist wieder einmal in Diskussion. Ein verkehrspolitisches Nadelöhr, dem vor allem im Hinblick auf den Radverkehr die großen Visionen fehlen. Derzeit werden – wieder einmal – nur Projekte aus den Schubladen gezaubert, die es schon länger gibt. So geschehen diese Woche durch den zuständigen Vizebürgermeister Markus Hein (FP), der sich an die Zusatzrampen für Radfahrer auf der Linzer Seite der Brücke erinnert hat.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper