Lade Inhalte...

Linz

Generationen-Café in der Tabakfabrik in Linz: Genießen wie zu Omas Zeiten

Von Reinhold Gruber  29. Januar 2020 00:04 Uhr

Generationen-Café in der Tabakfabrik in Linz: Genießen wie zu Omas Zeiten
Volkshilfe Shops mit gebrauchter Kleidung gibt es schon, nun will die Volkshilfe ein neues Konzept starten.

LINZ. Volkshilfe zieht bis Juni ins Magazin 1 ein – Senioren backen, alte Dinge werden repariert.

In der Linzer Tabakfabrik ist die Zukunft zu Hause. Doch in ein paar Monaten wird mitten im Tempel der Kreativität die Zeit ein wenig stehen bleiben. Denn die Volkshilfe Oberösterreich realisiert im Magazin 1 der Tabakfabrik eine Mischung aus Vintage Store, Generationen-Konditorei und Repair-Café. Im Mai bzw. Juni dieses Jahres wird das neue Volkshilfe-Geschäft eröffnet.

Das Konzept, das noch keinen konkreten Namen hat (Vorschläge sind jederzeit willkommen), verbindet mehrere Komponenten. Wer ab dem Sommer hierher kommt, soll angeregte Gespräche in einem besonderen Ambiente führen können. Neben Vintage-Wohnaccessoires aus vergangenen Tagen soll geschäftiges Treiben herrschen, soll Werkzeug klimpern und es gleichzeitig nach Kaffee und Mehlspeisen riechen.

Spezielles Ambiente

Die Idee erklärt Fred Edlinger, Bereichsleiter der Volkshilfe Shops in Oberösterreich so: "Wir möchten, dass ältere Menschen, die unter Einsamkeit leiden, unter Menschen kommen wollen oder einfach Zeit und Muse haben, gemeinsam vor Ort Kuchen backen." Jene Menschen, die in der Tabakfabrik arbeiten , sollen dadurch die Chance auf eine kleine Auszeit bekommen – und nebenbei ein Geschmackserlebnis wie zu Omas Zeiten haben.

Die besondere Atmosphäre in dem 100 Quadratmeter großen Geschäft soll durch die Schätze der Sammlung an Einrichtungsgegenständen entstehen. Gleichzeitig will die Volkshilfe den Raum im Magazin 1 als Repair-Café nutzen. "In regelmäßigen Abständen sollen hier Dinge repariert werden, die sonst niemand mehr reparieren würde, weil es sich unter ökonomischen Gesichtspunkten nicht mehr rentieren würde", sagt Edlinger.

Als Vorbild diente der Volkshilfe das Café Vollpension in der Wiener Schleifmühlgasse. Dort hat sich ein reiner Kaffeehausbetrieb etabliert, in dem ältere Damen und Herren gemeinsam für die Kaffeehausgäste backen. Es gibt eine Schaubackstube und man muss reservieren, wenn man einen Platz in dem mit allerlei Kitsch oder Trödel ausgestatteten Café will.

Ähnliches schwebt Edlinger nun auch in der Tabakfabrik vor. Denn es geht nicht nur darum, älteren Menschen eine neue sinnvolle Beschäftigung zu geben. Es geht darum, einen generationenübergreifenden Treffpunkt zu schaffen, aus dem sich neue Veranstaltungsformate ableiten oder neue Einkommensmöglichkeiten erschließen lassen. Workshops mit Oma und Opa, Back-Kurse oder ein Mehlspeisen-Lieferservice innerhalb der Tabakfabrik – das Café bietet laut Edlinger eine Strategie gegen Einsamkeit im Alter und Altersarmut.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Reinhold Gruber

Lokalredakteur Linz

Reinhold Gruber
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less