Lade Inhalte...

Linz

Gedränge in Bus und Straßenbahn konterkariert Corona-Maßnahmen

Von Reinhold Gruber  17. September 2020 00:04 Uhr

Gedränge in den Straßenbahnen: "Wir haben schon alle Fahrzeuge im Einsatz"
Auf der einen Straßenbahnachse durch Linz kann es zu Stoßzeiten auch zu Staus kommen.

LINZ. Linzer ÖVP fordert Fahrplananpassungen – Linz AG: "Alle Fahrzeuge sind im Einsatz"

Dichtes Gedränge in den öffentlichen Verkehrsmitteln ist gerade in Corona-Zeiten doppelt bedenklich. Um "vollgestopfte" Fahrzeuge zu vermeiden, sollten die Fahrpläne vor allem zu den Spitzenzeiten angepasst werden, fordert jetzt die ÖVP nach einem Bericht der OÖNachrichten.

Mit Beginn des Schulbetriebes sind seit Anfang der Woche Busse und Straßenbahnen zu den Stoßzeiten wieder dichter gefüllt als sonst. Die Folge sind sehr viele Fahrgäste, die sich in den öffentlichen Verkehrsmitteln drängen. Das könne aber kaum im Sinne der Corona-Vorsichtsmaßnahmen sein, sagt Helena Ziegler, Obfrau der Jungen ÖVP.

Ziegler unterstützt den Appell ihrer Parteikollegin Elisabeth Manhal. Die Klubobfrau der Linzer Volkspartei hatte die Linz AG aufgefordert, eine Verstärkung des Fahrplans der öffentlichen Verkehrsmittel zu den Stoßzeiten zu überprüfen und entsprechende Anpassungen vorzunehmen. Das wäre für den Schutz der Fahrgäste höchst sinnvoll.

Bei der Linz AG orten Ziegler und Manhal "dringenden Handlungsbedarf", weil "vor allem am frühen Morgen und mittags gegen 13.30 Uhr die städtischen Öffis heillos überfüllt" seien.

Zwar gebe es noch nicht so viele Fahrgäste wie zu normalen Zeiten, aber dennoch würde die Linz AG bereits mit voller Stärke, also mit allen verfügbaren Fahrzeugen zu den Spitzenzeiten unterwegs sein, wie Pressesprecherin Susanne Gillhofer sagt. Das Problem dabei: Noch dichter als in der Morgen- und Mittagsspitze könne man den Fahrplan nicht mehr machen, weil sich die Fahrzeuge vor allem auf der Schiene "irgendwann einmal selbst behindern", so Gillhofer weiter. Mit anderen Worten: Mehr geht offenbar leider nicht.

Überfüllte Straßenbahnen und Busse in Linz gibt es zu normalen Schul- und Berufszeiten seit Jahren. Mit der Corona-Pandemie wird es jetzt aber noch eine zusätzliche Frage der Sicherheit. Die Kapazitäten auf der leistungsstarken Straßenbahnachse sind jedenfalls längst an ihre Grenzen gestoßen. Deshalb wäre das Projekt der zweiten Schienenachse auch so wichtig. Doch die ist offenkundig nicht zu finanzieren.

Mehr zum Thema: 

  • Ein Ersatzbus für 200 Schulkinder: Ausgerechnet zum Schulstart haben die ÖBB auf der Donauuferbahn zwischen Mauthausen und St. Nikola einen Schienenersatzverkehr eingerichtet. Die Folgen sind verheerend. [OÖNplus]

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Reinhold Gruber

Lokalredakteur Linz

Reinhold Gruber
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Linz

43  Kommentare expand_more 43  Kommentare expand_less