Lade Inhalte...

Fünf Verdachtsfälle am Kollegium Aloisianum

Von nachrichten.at/rgr   11.März 2021

Im 6. Jahrgang des Kollegium Aloisianum sind einige Verdachtsfälle registriert worden.
Im Moment sind die 170 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe ohnedies nur immer zur Hälfte in der Schule. Im 6. Jahrgang sind nun alle vorerst einmal zu Hause. Eine Vorsichtsmaßnahme, die Direktor Bachler gesetzt hat, nachdem fünf sogenannte „Nasenbohrtests“ positiv waren. „Alle Schüler waren symptomfrei, doch haben wir in Absprache mit der Bildungsdirektion sofort entschieden, die Jugendlichen aus der betroffenen Klasse nach Hause zu schicken und auf Distance Learning umzustellen“, sagte Bachler auf OÖN-Anfrage.

Die Schule hofft, dass es sich um Einzelfälle handelt. In einem Fall hat ein PCR-Test bereits ergeben, dass der Schüler negativ ist, wie Bachler erklärt. Zudem habe er bis Donnerstag Mittag keine weiteren Rückmeldungen erhalten.

Grundsätzlich sei die Ganztagschule am Freinberg bisher von Corona-Fällen verschont geblieben. Auch die derzeitige Situation sei alles andere als dramatisch, aber die Vorsichtsmaßnahmen seien umgehend gesetzt worden. Dass es bislang bei einigen wenigen Fällen geblieben ist, schreibt Bachler auch dem Raumangebot in der Schule zu. „Wir haben viel Platz in der Schule, sodass viel Abstand gewahrt bleiben kann.“

copyright  2021
26. Oktober 2021