Lade Inhalte...

Linz

Das Wissen von morgen: Neuer Schulzweig in Linz

Von Julia Popovsky  06. Mai 2021 00:04 Uhr

Das Wissen von morgen: Neuer Schulzweig in Linz
Vom Roboterprogrammieren bis zum Datenmanagement reicht der Lehrplan des neuen Angebots.

LINZ. Am BRG Fadingerstraße startet 2022 ein "Digitalisierung und Robotik"-Zweig – Unterricht auch in der Tabakfabrik

Wie eine Schule mit Schwerpunkt auf Digitalisierung aussehen könnte, wurde in Linz in der Vergangenheit bereits vielfach diskutiert. Nun sind erste Schritte davon zu sehen, und zwar in Form des neuen Schulzweiges "Digitalisierung und Robotik" des BRG Fadingerstraße.

Mit Herbst 2022 geht es mit dem neuen Angebot los, die bestehenden Schwerpunkte Naturwissenschaften und Medien wird es weiterhin an der Schule geben. Der neue Zweig ist das Ergebnis eines Schulterschlusses von Politik, Wirtschaft und Bildungsinstitutionen, die Erwartungen der Verantwortlichen waren bei der gestrigen Präsentation der Pläne groß.

Neue Lernkultur schaffen

Begeistern will man damit gerade auch junge Menschen, allen voran Mädchen, die nicht primär eine technische Ausbildung etwa an einer HTL anstreben. Als große Stärke des Schulzweiges sieht Schuldirektorin Sylvia Bäck die Kombination aus klassischen Fähigkeiten, die in einer AHS gelehrt werden (Stichwort Kreativität, kritisches Denken), und dem technischen Digitalisierungs-Know-how. Teil des Konzeptes ist es auch, eine neue Lernkultur mit fächerübergreifendem Unterricht und Projekttagen zu schaffen.

Schon jetzt steht fest, dass der Unterricht zum Teil in der Linzer Tabakfabrik (die praktisch in der Nähe des Fadingergymnasiums liegt) stattfinden wird, die künftigen Schüler sollen von der dortigen Infrastruktur und dem geballten Wissen profitieren.

Auch mit Unternehmen außerhalb der Tabakfabrik soll es enge Verbindungen geben: Geplant ist, die Theorie mit Praktika auch gleich in die Praxis umzusetzen. Der Lehrplan umfasst neben dem Codieren u. a. auch das Datenmanagement sowie den Bau und die Steuerung von Robotern. Als Grundlage dafür diente jenes Curriculum, das die Stadt Linz mit der Industriellenvereinigung und der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich ursprünglich für eine Digitalisierungs-AHS ausgearbeitet hat. Für Landeshauptmann-Stellvertreterin und Bildungslandesrätin Christine Haberlander (VP) können Schüler damit das "Wissen von morgen" erlernen und sind damit frühzeitig in Digitalisierungsfragen mit Blick auf Beruf und Studium gerüstet. Gerade für Letzteres soll der neue Zweig auch als Wegbereiter dienen, allen voran für die geplante Technische Universität.

Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich, sieht darin ein großes Potenzial zur Bekämpfung des Fachkräftemangels, Walter Vogel, Rektor der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich, ein "richtungsweisendes Angebot". Besonders positiv daran sei die Verknüpfung mit der Tabakfabrik, wie Bürgermeister Klaus Luger (SP) findet. In dem neuen Angebot sieht er einen wichtigen Schritt, dem weitere nachfolgen sollen. Welche das sein werden, ist noch offen: Die Gründung einer eigenen Digitalisierungs-AHS sei weiter ein Thema, denkbar sei aber auch, den Zweig samt Lehrplan in anderen Schulen zu etablieren.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Julia Popovsky

Julia Popovsky
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Linz

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less