Lade Inhalte...

Linz

Bund fördert 16 Obusse für Nahverkehrsprojekt

Von OÖN   06. Oktober 2022 00:05 Uhr

Bund fördert 16 Obusse für Nahverkehrsprojekt
16 dieser 24 Meter langen Obusse werden vom Bund gefördert.

LINZ. Linie 47/48 soll im Osten die Innenstadt entlasten

Es ist eine wichtige Förderung, was den Ausbau des öffentlichen Verkehrs im Osten von Linz betrifft. Das Klimaschutzministerium lässt für den Zeitraum von drei Jahren knapp neun Millionen Euro aus, um die Linz AG Linien bei der Anschaffung von 16 vollelektrischen und damit emissionsfreien Obussen zu unterstützen. Die 24 Meter langen Fahrzeuge sind für den künftigen Betrieb der neuen Obuslinien 47/48 notwendig.

Dieses Nahverkehrsprojekt soll zur Entlastung der Landstraße und der Nahverkehrsdrehscheibe Hauptbahnhof beitragen und bekanntlich zwischen der Neuen Heimat und Urfahr auf Teilen der ursprünglich für die Stadtbahn geplanten Trasse fahren. Die Obusse werden dann auch über die Neue Eisenbahnbrücke unterwegs sein.

Linz-AG-Generaldirektor Erich Haider freute sich über die Förderzusage. Sie sei ein Baustein für die geplante Weiterentwicklung des Verkehrsangebotes für die Menschen, die in Linz leben und/oder arbeiten. Für Bürgermeister Klaus Luger (SP) reicht die Bedeutung der geplanten Netzerweiterung im östlichen Stadtgebiet über die Grenzen von Linz hinaus. "Dies ist eine wichtige Nord-Süd-Verbindung auch für jene, die in die Stadt einpendeln."

Vizebürgermeister Martin Hajart (VP), der auch Aufsichtsratsvorsitzender der Linz Linien ist, sieht mit der "beachtlichen Förderung" die Möglichkeit, den eingeschlagenen Weg in Richtung eines emissionsfreien Angebotes mit öffentlichen Verkehrsmitteln weiterzugehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

10  Kommentare 10  Kommentare