Lade Inhalte...

Linz

Bereits Anfang 2023 ist die Westring-Brücke im Rohbau fertig

14. Mai 2022 00:04 Uhr

Bereits Anfang 2023 ist die Westring-Brücke im Rohbau fertig
Derzeit werden die Tunnel bei den Auf- und Abfahrten der Westringbrücke betoniert.

LINZ. Stahlteile für die neue Querung müssen im Herbst drei Brücken passieren.

"Geht hier nichts weiter?", fragte so mancher Autofahrer, nachdem er in den vergangenen Wochen die Baustelle für die Westring-Brücke passiert hatte. "Doch, nur man sieht es von außen nicht", weiß Martin Pöcheim, Oberösterreich-Regionalleiter der Asfinag: "Derzeit wird im Inneren der Tunnel betoniert. Für diese Baustelle wurde eigens ein 250 Tonnen schwerer Schalwagen konstruiert, der den Tunnel betoniert." Wobei der südliche Teil im Juni fertig sein sollte. "Dann wird der Wagen zerlegt, die Teile werden zum nördlichen Teil gebracht, zusammengebaut und dann wird dort betoniert", sagt Pöcheim.

Schutz der Bevölkerung

Im Herbst wird auch noch ein weiterer, auch von außen leicht erkennbarer Bauschritt erfolgen. Dann werden die Stahlteile per Schiff eingeschwommen und montiert. "Die Hängeseile sind montiert, nun werden die Tragseile, die die Stahlteile tragen, angebracht", weiß Pöcheim. Die Stahlteile wurden auf einem Manipulationsplatz in Asten bereits zusammengebaut, derzeit wird noch der Korrosionsschutz aufgebracht.

Warum aber werden die Teile in Asten montiert, müssen also per Schiff dann unter drei Brücken – Autobahnbrücke, Eisenbahnbrücke und Nibelungenbrücke – durchtransportiert werden, ehe sie eingeschwommen werden können? Wäre nicht jene Fläche, auf der die Teile für die Eisenbahnbrücke vormontiert wurden, geeigneter gewesen? "Da haben wir uns zum Schutz der Bevölkerung, die dem Montagelärm beim Bau der Eisenbahnbrücke ausgesetzt war, dagegen entschieden", sagt SP-Stadtrat Dietmar Prammer.

Für die Asfinag ist das jedoch kein Problem: "Die Teile sind wesentlich kleiner als etwa beim Bau der Bypässe der Stadtautobahn-Brücke. Sie sind nur rund 25 mal 15 Meter groß, deshalb haben wir kein Problem, unter den Brücken durchzukommen", so Pöcheim. Den Stahl selbst zu bekommen, war laut ihm auch kein Problem: "Wir haben schon vor Ausbruch der Pandemie alles bestellt, deshalb sind wir von Lieferengpässen verschont geblieben."

Deshalb soll die Westring-Brücke Anfang 2023 bereits im Rohbau fertig sein, die endgültige Verkehrsfreigabe soll im Herbst 2024 erfolgen. "Derzeit sind wir im Zeitplan", sagt Pöcheim. (kitz)

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

8  Kommentare 8  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung