Lade Inhalte...

Linz

Bauliche Sperre in der Ferihumerstraße kommt

Von nachrichten.at/jp   01. Juli 2022 11:37 Uhr

So soll die geplante bauliche Sperre aussehen. 

LINZ. Diskutiert wurde im Vorfeld viel, nun ging es überraschend schnell. Noch im Sommer soll in der Ferihumerstraße eine bauliche Sperre errichtet werden.

Die Geschichte rund um die Verkehrsberuhigungsmaßnahmen in der Ferihumerstraße ist mit der gestrigen Linzer Gemeinderatssitzung wieder ein Kapitel reicher. Nun ist fix, dass die vorab durchaus kontrovers diskutierte bauliche Sperre doch kommt. Und das obwohl diese eigentlich gar nicht explizit auf der Tagesordnung stand. Letztlich wurde diese trotzdem zum Gegenstand von Diskussionen, die SPÖ brachte einen Abänderungsantrag zu einem allgemeinen Antrag der Grünen ein, der unter dem Motto „Verkehrssituation in der Ferihumerstraße verbessern“ stand. 

Nach dem einstimmigen Beschluss soll es nun schnell gehen: Noch in den Sommerferien soll die bauliche Sperre kommen, sagt Vizebürgermeister Verkehrsreferent Martin Hajart (VP) im OÖN-Gespräch. Die bauliche Sperre samt Wendebereichen auf Höhe des Peuerbachgymnasiums soll zusätzlich zu dem kürzlich verhängten Durchfahrverbot ausgenommen Anliegeverkehr und Radverkehr kommen, bekräftigt Hajart. Die Absperrung soll mittel Poller oder Leitwänden erfolgen.

Evaluierung nach sechs Monaten

Nach sechs Monaten soll die Maßnahme evaluiert werden, dann könne auch gleich beurteilt werden, wie sich das System zu Zeiten des Urfahraner Marktes bewähre. Hier hatte es zuletzt (wie berichtet) einigen Wirbel gegeben. Bevor es umgesetzt wird, gibt es noch Prüfungs- und Abstimmungsbedarf (u.a. mit dem Stadtpolizeikommando).  "Wichtig ist, dass die Interessen der Anwohner bei Verkehrsmaßnahmen berücksichtig werden", begründet Bürgermeister Klaus Luger (SP) diesen Evaluierungsschritt.

Dass die Entscheidung nicht nur positives Echo hervorrufen wird, ist Hajart bewusst, es habe sich aber gezeigt, dass das verhängte Durchfahrtsverbot nicht den gewünschten Erfolg bringe, es werde vielfach missachtet: „Es ist Zeit, Nägel mit Köpfen zu machen. Ziel ist es, nicht nur den Verkehr in der Ferihumerstraße in Urfahr zu beruhigen, sondern auch die bisweilen hitzig geführte Diskussion.“ 

Freie Durchfahrt für Radfahrer

„Für Radfahrer wird es einen entsprechenden Durchlass geben“, sagt Hajart. Dieser soll (wie im obigen Plan ersichtlich) auch entsprechend markiert werden. Die Umsetzung dieses sogenannten „modalen Filters“ ist Hajart ein wichtiges Anliegen, damit werde der Radverkehr gestärkt und aufgewertet. Wie Optimierungen für Schülertransporte aussehen können, sei ebenfalls Teil der angesprochenen Prüfungen, heißt es weiter.

Die Vorgeschichte zu der nun beschlossenen Sperre ist bekanntlich lang. Wie berichtet, hatte es voriges Jahr eine Bürgerbefragung gegeben, damals sprachen sich 47 Prozent für eine bauliche Sperre aus. Umgesetzt wurde diese bekanntlich zunächst nicht, zuvor kam besagtes Durchfahrtsverbot zur Anwendung. Nach dem Urfahraner Markt hatte Hajart gemeinsam mit dem Stadtpolizeikommando eine "Aktion sauer" veranstaltet, um für das Durchfahrtsverbot zu sensibilisieren. Für Aufregung sorgte zuletzt eine Flyer-Aktion der SPÖ, die sich vehement für die Sperre stark gemacht hatte. 

40  Kommentare 40  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung