Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 14. Dezember 2018, 03:34 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Freitag, 14. Dezember 2018, 03:34 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Sozialmissbrauch? Debatte um mehr Kontrolle in Linz

LINZ. FPÖ will Bezieher der Mindestsicherung stärker unter die Lupe nehmen – Bürgermeister dagegen.

Sozialmissbrauch? Debatte um mehr Kontrolle in Linz

Bürgermeiser Klaus Luger Bild: VOLKER WEIHBOLD

Soll die Stadt Linz die Bezieher von Mindestsicherung stärker kontrollieren? Um diese Frage entspinnt sich in der Stadtpolitik derzeit eine heftige Debatte. Vizebürgermeister Detlef Wimmer (FP) sagt "Ja" und fordert, wie exklusiv berichtet, einen Ausbau des Erhebungsdienstes. Dieser soll die Empfänger kontrollieren und so Sozialmissbrauch enttarnen.

Wimmer verweist auf die Stadt Salzburg, die sich mit Hilfe stärkerer Kontrolle in eineinhalb Jahren 236.000 Euro gespart habe. Ganz neu sei der Ansatz auch in Linz nicht. Bei der Auszahlung von Sozialhilfe habe der Erhebungsdienst bereits vor 15 Jahren derartige Kontrollen durchgeführt, sagt Wimmer. Rund 600 Erhebungsaufträge hätten die Mitarbeiter damals bearbeitet.

Luger: "Keine Pauschalvorurteile"

SPÖ und Grüne sprechen sich gegen den Vorschlag aus, die Aufgaben des Erhebungdienstes auf die Überprüfung von Mindestsicherungsbeziehern auszuweiten. Derzeit kontrolliert der Erhebungsdienst beispielsweise Gewerbeauflagen, Sperrzeiten und das Tabak- oder Prostitutionsgesetz.

Bürgermeister Klaus Luger (SP) verweist darauf, dass in der Sozialverwaltung, zu deren Aufgabengebiet die Mindestsicherung gehört, bereits sehr sorgsam gehandelt werde, wenn es um die Überprüfung von Ansprüchen und damit auch um die Verhinderung von Missbrauch gehe.

Linz lege ohnehin strenge Maßstäbe bei der Mindestsicherung an, Anträge werden genau geprüft. Er verwahre sich gegen Pauschalvorurteile gegenüber hilfesuchenden Menschen.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 03. August 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Linz

Vergebene Chance oder solider Plan? Wortreiche Schlacht ums Linzer Budget

LINZ. Gemeinderat diskutierte gestern den 667 Millionen Euro schweren Haushaltsplan für 2019.

Bernhard Baier, der Wirtschaftsreferent, und sein Leider-Nein-Programm

Zwei Jahre lang hat der Linzer VP-Vizebürgermeister seine Standort-Agenda vorbereitet, dann ist sie im ...

Nulltarif für Öffis: Den Kunden würde es gefallen

LINZ. Luxemburg-Modell müsste landesweit umgesetzt werden, um zu wirken, aber Landesrat Steinkellner winkt ab.

Begegnungszentrum für die Jugend in Urfahr

LINZ. Diözese möchte denkmalgeschützten Vierkanthof nahe dem Petrinum umbauen und neu nutzen

Trendsportler in Linz

LINZ. 7. Parkour & Freerunning Jam am Wochenende
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS