Lade Inhalte...

Linz

SP und FP wollen Stadtwache zusätzliche Aufgaben übertragen

Von Erhard Gstöttner   27. Februar 2018 00:04 Uhr

Statistik: Zahl der illegalen Bettler stark gestiegen
Bedienstete der Linzer Stadtwache.

LINZ. Zwei Maßnahmen geplant: Stadtwächter sollen für die Regelung von Konflikten geschult werden. Zudem soll die Stadtwache zwei hauptamtliche Sozialarbeiter bekommen.

Der Ordnungsdienst der Stadt Linz (abgekürzt OSL), im Volksmund Stadtwache genannt, soll heuer weiter aufgewertet werden. Das wollen SP und FP im Mai beschließen.

Für die Stadtwächter soll es dann bessere Schulungen geben. Zudem sollen zwei hauptamtliche Sozialarbeiter engagiert werden. Diese in einem Fachhochschul-Studium ausgebildeten Fachkräfte sollen an Linzer Brennpunkten, vor allem an Umschlagplätzen für illegale Drogen, arbeiten. Das plant der für die Stadtwache zuständige Vize-Bürgermeister Detlef Wimmer (FP).

Das derzeitige, in kurzen Kursen ausgebildete Personal, soll zusätzlich lernen. Das ist der erste Teil des Konzepts. "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten in den Bereichen Deeskalationsstrategien und Kommunikation erweitern und festigen", heißt es in dem Papier. Besonders schulen will man die Stadtwächter laut Konzept in "Kompetenzen, die es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ermöglichen, Verhaltensstrategien zu entwickeln, um aggressiven Bürgern richtig zu begegnen".

Der zweite Punkt ist die Beschäftigung von zwei Sozialarbeitern bei der Stadtwache. Die sollen an Brennpunkten mit der dort wohnenden Bevölkerung in Form von Gemeinwesenarbeit Probleme lösen. Linzer Problemgebiete sind laut dem Stadtwache-Konzept der Hessenpark, der Volksgarten, der Schillerpark, die Umgebung des Krempl-Hochhauses, der Panuli-Park beim Bulgariplatz, der Hauptbahnhof und dessen Umgebung sowie der Hinsenkampplatz im Zentrum von Urfahr.

Gestern diskutierten Gemeinderäte das Konzept im Sicherheitsauschuss. SP und FP sind dafür. Die VP warnt davor, in der Sozialarbeit eine Doppelstruktur von Sozial- und Sicherheitsressort aufzubauen und fordert, Erfahrungen aus anderen Städten einzuholen. Die Grünen lehnen das Projekt Sozialarbeit ab: "Das ist unvereinbar. Das wäre, als würde man eine Person zum Staatsanwalt und Richter machen."

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Linz

28  Kommentare expand_more 28  Kommentare expand_less