Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 13. Dezember 2018, 11:55 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 13. Dezember 2018, 11:55 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Ohne Kaserne wird Ebelsberg zum großen Linzer Entwicklungsgebiet

LINZ. Das Bundesheer lässt die Hiller-Kaserne in Linz-Ebelsberg auf. 2015 ist die Übersiedlung nach Hörsching abgeschlossen. Dann will der Bund die 200.000 Quadratmeter große Fläche verkaufen.

Ohne Kaserne wird Ebelsberg zum großen Linzer Entwicklungsgebiet

Stopp für das Bundesheer: 2015 wird die Hiller-Kaserne in Linz-Ebelsberg zugesperrt und verkauft. Bild: Weihbold

Die Linzer SP verlangt nun, für das Gebiet einen Entwicklungsplan zu erstellen.

Dieser sogenannte Masterplan soll nicht nur das Kasernen-Areal umfassen, sondern auch die Flächen nördlich und südöstlich. Man dürfe das Kasernen-Grundstück nicht isoliert betrachten, denn in den nächsten drei Jahrzehnten sei der ganze Bereich ein wesentliches Linzer Stadtentwicklungsgebiet, so die Linzer Sozialdemokraten.

700.000 Quadratmeter

Das Areal mit der Kasernenfläche sowie den Bereichen im Südosten hinauf zum Schiltenbergwald sowie nördlich der Kaserne die sogenannten Sommer-Gründe bis zur Traun sind an die 700.000 Quadratmeter groß. Das ist fast neun Mal so viel wie das Frachtenbahnhof-Areal, das derzeit größte neue Wohnbaugebiet von Linz.

Geht es nach der Linzer SP, dann sollen die Flächen in Ebelsberg vor allem mit Wohnhäusern bebaut werden. „Der Masterplan muss aber auch Aussagen über die Infrastruktur, den Verkehr und die Ansiedlung von Handels- und Gewerbebetrieben treffen“, sagt Vizebürgermeister Klaus Luger (SP).

Einfach wegreißen kann man die Kaserne aber nicht, da mehrere Bauten unter Denkmalschutz stehen. Die Kasernengebäude können freilich auch in Wohnhäuser umgebaut werden, wie das zum Beispiel am Auhof in der Nähe der Kepler-Uni geschehen ist. (gsto)

 

Ein riesiges Neubaugebiet

700.000 Quadratmeter: So groß ist das Kasernen-Grundstück mit den anschließenden Flächen nördlich und südöstlich der Bundesheer-Liegenschaft. Damit ist dieses Areal das größte Linzer Neubaugebiet.
Wohnungen: Auf dem Gebiet der Kaserne und den angrenzenden Flächen sollen nach Vorstellung der Linzer SP vor allem Wohnungen entstehen. Für die Entwicklung wird zunächst ein sogenannter Masterplan erstellt.

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. April 2012 - 00:04 Uhr
Lade Umfrage
 
Umfrage wird geladen, bitte warten...
 
Mehr Linz

Soll jeder in Linz gratis mit Bus und Straßenbahn fahren dürfen?

LINZ. Im Kampf gegen Stau und schlechte Luft will Luxemburg ab 2020 alle öffentlichen Verkehrsmittel ...

Gemeinderat beschließt Budget für 2019

LINZ. Es ist die letzte Gemeinderatssitzung im heurigen Jahr – und es wird sich alles ums Geld drehen.

Erich Wolny: Der Sir mit der Pfeife

Vom einfachen Magistratsbeamten zum Chef über 2700 Mitarbeiter: Erich Wolny arbeitete sich mit Ausdauer, ...

Das Spiel mit der Sprache und dem Leben

LINZ. Hans-Dieter Mairinger verpackt seine Gedanken in Gedichte und Geschichten, in Mundart und in ...

Mehr als 11,5 Millionen Euro für Sportförderung

LINZ. Die Linzer Sportvereine bieten ein umfassendes Angebot – immerhin gibt es mehr als 450 städtische ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS