Lade Inhalte...

Linz

Neue Brötchen-Bar für Linz

Von Karin Haas   20. September 2017 10:38 Uhr

Küchenchef Didi Gütlbauer, Hoteliers Michael Nell und Lisa Sigl, Barchef Paul Reifberger.

LINZ. Das Hotel Schwarzer Bär in der Herrenstraße in Linz hat im Eingangsbereich eine Aperitif- und Brötchenbar nach dem Vorbild des "Schwarzen Kameel" in Wien eröffnet.

Brötchen nach feinster Wiener-Aufstrich-Art à la Trzesniewski, Pfifferl-Biere, denen auch Prosecco trinkende Damen nicht abgeneigt sind, Hornig-Gourmet-Kaffee und Frühstück auch am Sonntag. Das gibt es in einer Bar, die sich charmant zur Linzer Herrenstraße öffnet. Das Hotel Schwarzer Bär hat sich das Wiener Genuss-Lokal „Schwarzes Kameel“ (ja, zwei ee...) als Vorbild für die neue, ebenerdige Hotel-Bar „Der schwarze Bär“ genommen. Seit wenigen Tagen ist das Lokal im „soft opening“ offen.

Dismero sperrte zu

Früher war dort das Damenmodegeschäft Dismero eingemietet. Das sperrte im Sommer zu. Binnen eineinhalb Monaten wich auch der Eingangsbereich des von Michael Nell und Lisa Sigl geführten Hotels mit 54 Zimmern einem modernen, offenen Lokal. „Wir wollen nicht nur Hotelgäste verwöhnen, sondern auch die Herrenstraßen-Bummler“, sagt Nell.

Er hat von seinen Eltern Dominik und Helga das Hotel 2016 übernommen und viel investiert. So kam eine Lounge auf dem Dach mit Blick über Linz dazu. Noch eine Aufwertung gibt es zu melden: „Jetzt haben wir vier Sterne“, freut sich Nells Verlobte Lisa Sigl. Sie ist die Tochter von Josef Sigl, dem früheren „Papa Joe’s“- und Römerbrunnen-Betreiber, der jetzt in der „Ewigen Ruh“ zu finden ist.

Die Nell-Seite wiederum kommt aus einer Wirtsfamilie in Kleinraming, wo es heute noch ein Gasthaus Nell gibt. In die Familie gebracht hat das Hotel Schwarzer Bär, das Geburtshaus des Tenors Richard Tauber, Nells Großvater Johann Lehner, der in Haidershofen das legendäre „Flowerpot“ betrieb.

Attraktion „Carbonator“

Eine Attraktion der neuen Aperitif- und Brötchen-Bar ist der „Carbonator“: ein Sodagerät, das feinste Bläschen ins Wasser bringt, damit der Campari-Soda besonders prickelt. „Das gibt es sonst nur im Schwarzen Kameel und bei Delikatessen-Frankowitsch in Graz“, sagt Lisa Sigl.

„Brotsüchtig“ nach Aufstrich

Für die Brötchen im Schwarzen Bären bäckt Nachbar „brotsüchtig“. Didi Gütlbauer, der Küchenchef der Bärenstube, hat Aufstrichbrötchen kreiert, darunter in den Varianten Linse-Rauna-Kren mit vegetarischer Mayonnaise und Zwiebel-Marmelade, Forelle mit Sardelle sowie Ei, Roastbeef und schwarzem Senf. Auch Richard Tauber erweist man seine Reverenz: Das Pfifferl heißt „Tauber-Schluck“.

Noch eine Bären-Hotel-Neuigkeit: Michael Nell und seine Lisa heiraten 2018.

17  Kommentare 17  Kommentare