Lade Inhalte...

Linz

Nach Panne bei Brückenabbau werden Stahlstützen und Fundamente verstärkt

Von Herbert Schorn   16. August 2016 00:04 Uhr

Nach Panne bei Brückenabbau werden Stahlstützen und Fundamente verstärkt
Drei Hebebühnen wurden beim Absturz des Brückenteils zerstört.

LINZ. Zahlreiche Schaulustige standen auch gestern wieder am Donauufer in Urfahr und genossen ein eher ungewöhnliches Feiertagsvergnügen: Sie wollten es sich nicht entgehen lassen, wie der zweite von drei Bögen der Linzer Eisenbahnbrücke demontiert und mittels Ponton an Land gebracht wurde.

Der 780 Tonnen schwere Bauteil harrt nun auf dem Schiff – in sechs Metern Höhe – seiner weiteren Verarbeitung.

Dass der Zeitplan für die Brückendemontage nach dem Zwischenfall von Samstag eingehalten werden kann, erstaunt viele. Gegen 10.40 Uhr war der erste Brückenbogen, der am Donnerstag zuvor ausgeschwommen worden war, sechs Meter in die Tiefe gestürzt. Er stand auf sechs Stützen, mit denen das Tragwerk nach und nach zu Boden gesenkt werden hätte sollen.

Neue Fundamente betoniert

Laut Augenzeugen hatte eine der Stützen plötzlich nachgegeben. Obwohl zahlreiche Mitarbeiter am Gelände tätig waren, wurde niemand verletzt. "Der Schaden hält sich in Grenzen", sagte Generaldirektor Erich Haider von der Linz AG, der die Brücke gehört. Drei Hebebühnen und die Stützkonstruktion wurden zerstört. "Der Brückenbogen wird ohnehin zerschnitten und verschrottet."

Nun hat die Baufirma GLS ein neues Konzept für die Demontage ausgearbeitet, um weitere Zwischenfälle zu verhindern. Schon heute, Dienstag, werden die Betonfundamente der Manipulationsfläche vergrößert und verstärkt. Morgen soll der Beton aushärten. Am Donnerstag werden dort vier 1,1 Meter dicke und 6,5 Meter hohe Stahlrohre aufgestellt, auf denen der zweite Brückenbauteil per selbstfahrenden Schwerlastrollern aufgesetzt wird.

Darunter errichten dann die Mitarbeiter der Baufirma ein so genanntes Fallbett. Dieses besteht aus einer bis zu drei Meter hohen Kiesschicht. Damit soll die Fallenergie gedämpft werden, wenn der 780 Tonnen schwere Bauteil abgesenkt wird. Am Freitag soll – wenn das Wetter hält – der dritte Brückenbogen ausgeschwommen und auf die gleiche Weise an Land gebracht werden.

 

Die Brückenbögen

Was passiert mit den demontierten Brückenbögen? Zwei Tragwerke werden zerschnitten und verschrottet. Der letzte Bogen soll aufbewahrt werden: Die Linz AG wird ihn im Linzer Hafen zwischenlagern und innerhalb der nächsten drei Jahre über die weitere Verwendung entscheiden.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Linz

6  Kommentare expand_more 6  Kommentare expand_less