Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 13. Dezember 2018, 19:26 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 13. Dezember 2018, 19:26 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Mindestsicherung: Kein Ende im rot-blauen Zwist

LINZ. Linzer FPÖ bleibt bei ihrer Forderung nach schärferen Kontrollen für die Bezieher der bedarfsorientierten Mindestsicherung.

Mindestsicherung: Kein Ende im rot-blauen Zwist

In Braunau wurden 203 Bezieher überraschend vom Amt kontrolliert. Bild: APA

SPÖ und FPÖ kommen in Linz auf keinen grünen Zweig, was die Kontrolle von Beziehern der Mindestsicherung betrifft. Freiheitliche Forderungen nach einer strengeren Handhabe hat die für die Soziales zuständige Vizebürgermeisterin Karin Hörzing (SP) zuletzt abgelehnt. Linz habe bereits ein "engmaschiges Kontrollsystem", argumentierte Hörzing.

Dem kontert jetzt FP-Chef und Vizebürgermeister Detlef Wimmer: 2017 seien weniger als 100 Fälle des Verdachts auf Missbrauch der Bedarfsorientierten Mindestsicherung dem städtischen Erhebungsdienst gemeldet worden. Dies entspreche etwa 25 Fällen pro Quartal, denen die neun Angestellten nachgehen mussten.

"Das sind nur etwa ein halbes Prozent der Bezieher. Wie Vizebürgermeisterin Hörzing dabei von einem engmaschigen Netz der Kontrolle in Linz sprechen kann, ist kurios", sagt Wimmer.

Er wünscht sich, wie berichtet, weitreichendere und strengere Kontrollen der Mindestsicherungsbezieher. Als Vorbild nennt er den Bezirk Braunau. In Braunau wurde allen 203 Mindestsicherungshaushalten ein Überraschungsbesuch abgestattet, bei dem vor allem Informationen zur derzeitigen Situation der Bezieher erhoben wurden. In 15 Fällen musste die Bezirkshauptmannschaft Braunau Ermittlungsverfahren aufgrund abweichender Angaben, insbesondere zu Einkommen und Lebenssituation, einleiten.

Kritik ist für FPÖ "absurd"

Die Aussage Hörzings, dass ein System wie in Braunau in Linz unmöglich sei und alle Bezieher unter "Pauschalverdacht" stelle, findet man auf Seiten der FPÖ "absurd": Die Kontrolle, ob Rahmenbedingungen eingehalten werden, seien für ihn "oberstes Gebot", sagt Wimmer. .

Mindestsicherung erhielten zuletzt knapp 4700 Linzer und Linzerinnen. Der Budgetposten für die Mindestsicherung ist für 2018 mit rund 20 Millionen Euro veranschlagt. (sc)

Kommentare anzeigen »
Artikel 08. Januar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Linz

Soll jeder in Linz gratis mit Bus und Straßenbahn fahren dürfen?

LINZ. Im Kampf gegen Stau und schlechte Luft will Luxemburg ab 2020 alle öffentlichen Verkehrsmittel ...

Gemeinderat beschließt Budget für 2019

LINZ. Es ist die letzte Gemeinderatssitzung im heurigen Jahr – und es wird sich alles ums Geld drehen.

Erich Wolny: Der Sir mit der Pfeife

Vom einfachen Magistratsbeamten zum Chef über 2700 Mitarbeiter: Erich Wolny arbeitete sich mit Ausdauer, ...

Das Spiel mit der Sprache und dem Leben

LINZ. Hans-Dieter Mairinger verpackt seine Gedanken in Gedichte und Geschichten, in Mundart und in ...

Preisunterschiede von bis zu 100 Prozent bei Christbäumen

LINZ. Beim Christbaumkauf lohnt sich der Preisvergleich: Ein Test der Arbeiterkammer Oberösterreich hat ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS